03.11.2012 10:53:44

Andreas Gabalier: Spaß, Dirndl und Volks-Rock´n-Roll

Andreas Gabalier wird von SCHLAGERportal.com von Beginn seiner Karriere an begleitet, durfte mit ihm sein erstes Video-Interview aufzeichnen und hat Andreas Gabalier auch beim jüngsten Tattoo-Stechen begleitet. Was sich in den 3 jungen Jahren seiner Karriere getan hat und wie er die Musikwelt heute als Superstar sieht, hat er im persönlichen Gespräch SCHLAGERportal.com erzählt.

Andreas Gabalier

Andreas, Du warst vor 3 Jahren der Shooting-Star, mittlerweile bist Du ein Superstar, was hat sich für Dich verändert?

Die Bühnen sind größer geworden und meine Haare stehen etwas steiler in die Höhe, sonst bin ich ganz der Alte. Es ist gewaltig was sich da bei meinen Konzerten tut, viele Kinder und Jugendliche sind als Fans mit dabei, insgesamt ist das Publikum mittlerweile sehr breit gestreut. Am Anfang wurde ich nur zu Sendungen wie Musikantenstadl eingeladen worden, mittlerweile trete ich auch bei Events auf, wo auch viel junges Publikum dabei ist.

Beim Amadeus-Music-Award hast Du heuer darauf hingewiesen, dass man in der Jury etwas kreativer mit den Kategorien sein sollte, passt Deine Musik doch nicht in die bestehenden Kategorien wie Schlager oder Volksmusik, wie hast Du das gemeint?

Naja, es wird immer für alles eine Schublade geben wo eine Musik hineinpasst, nachdem ich doch etwas andere Musik mache hat man halt nicht so genau gewusst wo man mich dazugeben soll. Das wichtigste ist, dass Musik das Publikum unterhält, egal aus welchem Genre die Musik ist.

Andreas Gabalier

Du hast den Amadeus-Music-Award für Schlager erhalten, braucht Musik Kategorien?

Nein, ich finde es sowieso blöd immer kategorisiert zu werden, daher habe ich auch meine eigene Kategorie erfunden, den Volks-Rock´n-Roll. Über Geschmäcker braucht man nicht streiten, man muss das Publikum mit seiner Musik erreichen, egal in welche Kategorie diese gehört und vor allem muss man selbst als Musiker auch Freude daran haben. Es gibt viele Musiker, die nicht den Kommerznerv treffen, die jedoch für kleine Zielgruppen spielen, wie z.B. Jazzmusiker – da schauen oft nur 100 oder 150 Fans zu, diese Musik hat aber genau so ihre Berechtigung, die Zielgruppe ist halt kleiner.

Haben Echo und Amadeus für Dich die gleiche Bedeutung?

Es war schon toll für mich den Echo zu erhalten, das ist der zweitgrößte Musikpreis der Welt. Da zwischen Katy Perry, Ramstein, Caro Emerald, usw. zu stehen war schon ein Wahnsinn für mich als kleinen Österreicher. Aber natürlich bin ich auch stolz auf den Amadeus, es ist schon schön in der Heimat geehrt zu werden und geschätzt zu sein.

Andreas, Du erhaltest am 22. November in der Düsseldorfer Stadthalle bei der großen Bambi-Verleihung 2012, die übrigens im Ersten um 20.15 Uhr live übertragen wird, für Deine musikalische Arbeit ein Bambi in der Kategorie Shootingstar verliehen, was sagt Du dazu?

Es ist für mich schon eine ganz besondere Auszeichnung einen der weltweit größten Medienpreise zu erhalten und es ist nicht selbstverständlich, ich bin sehr stolz darauf, gibt es doch nicht so viele Österreicher, die ein Bambi verliehen bekommen haben.


Andreas Gabalier

Bleibst Du Deiner Musik treu, man hat gelesen, dass Du Dich auch international engagieren möchtest?

Da haben diverse Medien wieder mal etwas aufgebauscht, was so nicht stimmt, ich kann mir schon vorstellen ein Lied auf Englisch zu machen, habe ja auch schon einige Nummern geschrieben - vielleicht packe ich ein Lied mit auf mein nächstes Album. Vielleicht ergibt es sich später einmal, dass ich da etwas Internationales mache, es ist momentan aber nicht geplant.

Auch das Thema Filmkarriere von Andreas Gabalier hat man schon gelesen, was ist da daran wahr?

Es gibt einige Angebote für Talk-Shows und TV-Sendungen, aber ich will nicht Moderator spielen, sondern weiter meine Musik verfolgen, es läuft gerade so gut und ich möchte mich wirklich darauf konzentrieren und weitere Meilensteine in der Musik und vor allem in der heimischen Musikgeschichte setzen. Einen Film zu machen würde mir schon Spaß machen, wenn sich das mal ergibt würde ich nicht nein sagen. Was mir gefallen würde wäre ein cooler Heimatfilm, so wie es früher die Peter Alexander-Filme gegeben hat, nur auf lässig und modern gemacht, das wäre toll. Aber momentan ist es einfach zu früh dafür, ich habe mich auch geärgert, dass andere Medien schreiben es wäre schon soweit – das stimmt nicht, aber es ist ein Traum von mir.

Andreas, wir kennen uns von Beginn Deiner Karriere an und Du hast eine Wandlung durchgemacht in diesen knapp 3 Jahren, die nun zu höchste Professionalität geführt hat – herzliche Gratulation dazu, aber wie empfindest Du das selbst?

Mir geht es sehr gut dabei, es gibt leider so viele Gespräche und Tipps von Leuten, die meinen mir sagen zu müssen wie ich es besser machen soll oder, dass ich nicht abheben soll – ich kann damit ganz gut umgehen. Es weiß niemand, was es bedeutet diesen Weg zu gehen, der ihn nicht selbst gegangen ist. Die vielen Fans, die vor Begeisterung ausrasten, gehören dazu, das macht mir Spaß und davon lebt man ja auch. Ich gebe gerne den Fans Autogramme, die wollen mich ja sehen, zwei Stunden nehme ich mir nach jedem Konzert schon immer Zeit für meine Fans.

Andreas Gabalier

Kürzlich hast Du Dir ein Tattoo stechen lassen, SCHLAGERportal.com war live dabei, warum hast Du das gemacht und hat es weh getan?

Ich habe schon länger damit spekuliert mir ein Tattoo machen zu lassen, um meiner Einstellung zum Volks-Rock´n-Roll noch mehr Ausdruck zu verleihen, vor Kurzem habe ich einen netten Freund getroffen, der im Tattostudio mitarbeitet, und da dachte ich mir jetzt mache ich das. Und weil geteilter Schmerz nur halber Schmerz ist, habe ich gleich meinen Freund, Andreas Frühwirth mitgenommen, er hat auch so ein Tattoo bekommen. Ehrlich gesagt ein bisserl hatte ich schon Angst davor, aber es war dann halb so schlimm. Und ich werde es auch nicht bereuen, mein Volks-Rock´n-Roller Tattoo wird mich immer an diese schöne Zeit erinnern.

Die erste große Deutschland-Tournee steht in Planung, was dürfen die Fans da erwarten?

Ich freue mich schon darauf, es wird spannend meine Musik auch nach Deutschland bringen zu dürfen. Wir werden meine Musik so bringen, wie sie die Fans kennen, ich werde wie gehabt im Dialekt singen und glaube, dass es genau das ist, was den Fans so zusagt.

Wir haben zu diesem Interview passend noch Dein erstes Video-Interview in unserem Archiv gefunden, dürfen wir das auch Deinen Fans zeigen?

Natürlich, das macht den Fans sicherlich Spaß und ich stehe ja dazu wie ich damals vor 3 Jahren war.

Quelle: Schlagerportal.com
Fotos: Schlagerportal.com