03.11.2012 11:32:20

Seer: "Grundlsee - Winteredition"

Seer

Wenn‘s kalt wird übern Grundlsee - die Winteredition


Vier Komma Zweiundzwanzig Quadratkilometer See liegen sanft am Südende des Toten Gebirges. Der Mensch, der darauf am Ruder steht, sticht tief ins Wasser und sein Boot gleitet Tal einwärts, Richtung Osten, Richtung Toplitz- und Kammersee. Mit der Plättn wurde zur früheren Zeit fast alles transportiert. Kostbare Fracht, wie Salz, wurde zum Schutz gegen Spritzwasser unter einem überdachten Heck verstaut. Was über den Grundlsee musste, wurde in diesen Holzschiffen mit dem hochgezogenen Bug gefahren. Die Form der Bugspitze macht es einfach an so gut wie  jeder Stelle des Ufers anzulanden. Der flache Boden aus Lärchenholz erfordert Geschick des Fährmannes, wenn Wind aufkommt. Der Wind, der über der Oberfläche des Grundlsees seine Kreise zieht, die Wellen zum Kräuseln bringt aber auch zum unberechenbaren Gefährten der Schiffsführer werden kann, wenn er zu Wüten beginnt und das Wasser zu mannshohen Wellen auftürmt. Am Ufer des Grundlsees lebte dereinst der Musiker, Komponist, Texter Fred Jaklitsch. In einem Holzhaus in Gössl, da wo der Toplitzbach in den See mündet, wurden die Seer geboren.

Oben, über dem See liegt die ‚Zloam‘, ein Sportzentrum. Im Winter der Schilift, im Sommer ein Tennisplatz. Die große Wiese zwischen den Bergen ist auch der Platz, wo das riesige Open Air gefeiert wird. Im August zumeist, aber seine eigentliche Premiere hatte das Seer Open Air dereinst im Winter. Die Band ist damals in der Kälte auf einem Traktor-Anhänger, zwischen Eiszapfen und Schneewechten gestanden und hat mit einigen Unerschrockenen eine Winter-Party gefeiert. Der Grundlsee, die Quelle der Inspiration der ganzen Band und vor allem des Ober-Seers, Fred Jaklitsch, schimmerte dabei im Eiskleid, nichtsahnend, dass dies Jahre später zu einer jährlichen Völkerwanderung führen wird. ‚Wir haben die neue CD Grundlsee genannt, weil hier alles begonnen hat. Der See und die Band sind auf eine bestimmte Art irgendwie miteinander verbunden. Hier sind alle Lieder entstanden, hier kommen über 25.000 Menschen her um mit uns zu feiern, hier ist der Mittelpunkt unseres Schaffens‘, erklärt Jaklitsch. So auch am 3. August 2013, denn da heißt es wieder Open Air dahoam auf der Zloam! Termin also vormerken.

Grundlsee – Die CD im Winterkleid
Das Cover der aktuellen Seer-CD ist das wohl gelungenste in der langen Karriere der Band. Schon der erste Blick darauf tut gut. Es zeigt einen Ort, an den man gerne sein möchte. Jetzt, sofort, bitte beamen! Es ist ein Cover das optisch erzählt, was drin drauf wartet entdeckt zu werden. See und Sommer. Aber irgendwann wird auch der letzten Luftmatratze die Luft ausgelassen und statt Paddelbooten regieren die Schlittschuhläufer… Dann, im Winter, zeigt der See, auch am Cover, seine zweite magische Seite. Eine schimmernde Eisfläche, statt Moos Tannenreisig und da das Credo immer schon hieß ‚so wie der See, sind die Seer‘, hat auch die Musik der Band eine Winter-Seite. Branchendeutsch nennt sich das ‚Winter-Edition‘ und weil im Winter auch Weihnachten ist, gibt’s für Fans und Freunde noch zu den bisherigen Songs etwas oben drauf. Jetzt sind es 17 Songs plus 4 auf der 1. CD und die Bonus CD enthält weitere 6 Tracks. Aber der Reihe nach: Im Winter ist es kälter, die Nächte länger, also braucht es mehr Lieder. Diese sind ‚Di heit no liabhobn‘, ‚In deine Arm‘, ‚Zirkus‘ und ein einzigartiges Juwel: ‚Du host an Freind‘ – die seerische Version des Carol King Klassikers ‚You’ve got a friend‘. Die weiteren 6 Tracks finden sich auf einer Bonus CD der Winter-Edition. Es sind Weihnachtslieder der Seer, die hier zum ersten Mal gemeinsam auf einer Scheibe vorzufinden sind. Von den 6 Titeln sind zwei sehr rare, bisher unveröffentlichte, Live-Aufnahmen: ‚Weihnachten dahoam‘ und ‚Eiskristall‘.

Quelle: Sonymusic