29.06.2013 14:00:23

Eli Melinda: "Nahaufnahme"

Tiefgründige Klavier-Balladen und eingängige Pop Songs von Eli Melinda: Rumänische Melancholie und deutsche Texte. Sie streicht über die 88 schwarz-weißen Klaviertasten, haucht ins Mikrofon. Mit „Nahaufnahme“ bringt die deutsch-rumänische Künstlerin Eli Melinda (29) nach zahllosen TV-Auftritten jetzt ihr erstes eigenes Album (Solis Music/Palm Records) auf den Markt. Eli Melinda: „Es ist ein musikalisches Rendezvous, es sind Klavier-Balladen. Liebeslieder, viel Melancholie und Nachdenklichkeit prägen dieses Album. Der Optimismus kommt dabei aber nicht zu kurz.“

Eli Melinda wurde in Rumänien geboren, wanderte nach Israel aus, wuchs in Deutschland auf. Wenige Monate nach ihrem Abitur zog sie mit 21 Jahren für fast vier Jahre nach England. „Seit ich fünf Jahre alt bin, spiele ich Klavier, als Teenager kam der Gesang in mein Leben – ich wollte aber mehr. Also studierte ich in London ‚Popular Music‘ – das brachte mir persönlich viel und ich konnte meinen musikalischen Horizont erweitern. Zurück in Deutschland, packte ich noch eine zweijährige Weiterbildung in Komposition am Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt am Main drauf.“

Das Debütalbum „Nahaufnahme“ ist die erste Arbeit von Eli Melinda in deutscher Sprache, sowohl Texte als auch Gesang sind auf Deutsch. Auf englischsprachige Pop-Projekte bis zu Kompositionen zeitgenössischer Musik legte sie bisher ihr Haupt-Augenmerk. „Mir kam es nie in den Sinn, auf Deutsch zu singen. Bis ich dann die Zusammenarbeit mit Felice Pedullà und Hubert Nitsch begann“, so Eli Melinda.


Das Produzenten- und Autorenteam kennt und schätzt die Künstlerin schon sehr lange Zeit – und das beruht auf Gegenseitigkeit. Eli Melinda: „Musik ist eine unglaublich starke Kommunikationsform, egal in welcher Sprache. Felice und Hubert haben mir die deutschen Songs auf den Leib geschrieben. Besonders Felice kennt mich schon sehr lange und weiß genau, wie ich ticke. Den Stoff für die Songs lieferten dabei meist unsere endlos langen Gespräche über die vielen Facetten der Liebe und des Lebens. Daher sind die Songs zum Teil auch sehr persönlich – eine echte ‚Nahaufnahme‘ eben.“

Drei Titel die ihr besonders am Herzen liegen sind:
1. Sag wie...
„Sag wie... ist einer meiner Lieblingstitel. In dem Song geht es um den sehnsüchtigen Aufschrei nach Liebe und dessen Erwiderung. Dieser Aufschrei ist besonders im Refrain zu hören: Viel Text kombiniert mit einer sehr groovigen, sich steigernden Melodie, die nicht mehr aus dem Ohr geht. Die eher ruhigeren Strophen bilden das Pendant dazu. Ich muss zugeben, dass es eine Herausforderung ist, die Fülle an Text im Refrain, in relativ wenigen Atemzügen zu singen – aber gerade das unterstreicht die Aussage dieses Stückes: Mir fehlt der Atem, dir zu sagen, was du für mich bist“
2. Ich will mein Leben leben
„Ich glaube mit diesem Song sprechen wir vielen aus der Seele. Ist es nicht so, dass wir in unserem Alltag einfach mal innehalten und uns sagen: ‚Was mache ich hier eigentlich? Ich will endlich das tun was ich will. Ich will endlich mein Leben leben.‘ Beziehen kann man diese Aussage auf viele Lebenssituationen. Mit diesem Song will ich Mut machen. Mut zur Änderung. Mut, man selbst zu sein und sich für nichts und niemanden zu verstellen - denn leben tun wir nur einmal.“
3. In meinem Traum
„Als mir Felice den Text dieses Songs geschickt hat, stockte mir der Atem. Wie konnte er mir nur so tief in die Seele blicken? Kennt ihr das, wenn aus einer Liebe plötzlich Freundschaft wird, ihr das aber nicht wahrhaben wollt, weil ihr euch mit dem Partner noch so gut versteht? Man spürt aber keine Liebe mehr – nur noch Freundschaft. Man kann es nicht erklären. Und dann bleibt da die Frage: was mache ich jetzt? Vor dieser Frage stand ich auch schon mal. Deshalb liegt mir dieser Song ganz besonders am Herzen.“

Angefangen hat ihre deutschsprachige Musikkarriere als Duett-Partnerin von Sänger Oliver Thomas, der unbedingt mit ihr den Song „I’ve Had The Time of My Life“ auf Deutsch aufnehmen wollte: „Ich hab‘ noch nie so geliebt“. Es folgten mehrere TV Auftritte beim MDR, NDR und im ZDF-Fernsehgarten. Das Interesse an der attraktiven Blondine stieg rasant. „Ich habe mich natürlich sehr über das steigende Interesse an meiner Person gefreut. Prompt haben wir dann auch mit der Arbeit an meinem Debütalbum begonnen“, sagt Eli Melinda. Aufgenommen wurde „Nahaufnahme“ in den „area58 studios“ in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt am Main.

Doch Eli Melinda ist nicht nur Songwriterin, Sängerin, Pianistin und Komponistin. Neben ihrer Musik arbeitet sie auch noch als Produzentin bei Hessens meistgehörtem jungen Sender, planet radio in Bad Vilbel bei Frankfurt am Main.
„Ich habe mich während meines Studiums in London auch im Musikstudio ausgetobt und dabei viel über Soundproduktion gelernt. Ich finde es wichtig, dass sich ein Musiker heutzutage auch mit der Musikproduktion auskennt – so kann man selbständig auch mal Demos aufnehmen und viel einfacher mit dem Produzenten kommunizieren.“

Ist Eli Melinda denn eigentlich ihr richtiger Name? „Er setzt sich zumindest aus meinem richtigen Namen zusammen – Elinor-Melinda. Da mich jeder Eli nennt, habe ich dieses Kürzel einfach übernommen. Melinda fand mein Team dann so schön – und schon wurde ich zu Eli Melinda“.

Quelle: Solis Music