03.04.2013 07:00:40

Francine Jordi: „Verliebt geliebt“, VÖ: 05.04.2013

Die Schweiz hat mehr zu bieten als tiefblaue Seen, schneebedeckte Berge und die zarteste Schokolade - zum Beispiel: Francine Jordi! Die junge Schweizerin aus dem Kanton Bern verzaubert mit ihrer berührenden Stimme und gefühlvollen Songs.

In ihrer Heimat ist sie ein Superstar, begeistert mit Ihrer Musik die Fans von Mundart und Schlager zugleich, ihre Alben erreichen mehrfach Platin Status. Und auch in Deutschland und Österreich hat sich Francine Jordi eine treue und stetig wachsende Fangemeinde erspielt seit sie 1998 den Grand Prix der Volksmusik gewinnen konnte und ein paar Jahre später für die Schweiz beim Eurovision Songcontest antreten durfte. Fast vier Jahre mussten die Fans nun auf ein neues, hochdeutsches Album der sympathischen Schweizerin warten. Eins vorweg: Das Warten hat sich gelohnt! Mit „Verliebt geliebt“ präsentiert Francine Jordi das wohl emotionalste und persönlichste Album ihrer Karriere.

Auf ihrem neuen Album schöpft die vielseitige Künstlerin aus dem Vollen. Im Team mit dem Komponisten Tommy Mustac und dem Texter Tobias Reitz hat Francine Jordi viele der neuen Songs selber geschrieben. Dazu hat sie sich ganz bewusst Songs ausgesucht, die sie für dieses Album covern, also eigenständig interpretieren wollte. Diese Cover Songs, wie zum Beispiel das fast vergessene „Frag den Abendwind“, das schon Francoise Hardy und Roy Black gesungen haben, gehen mit der Stimme von Francine Jordi ebenso unter die Haut wie die Originale.


"Es ist eine Bauchplatte. Ich habe alle Entscheidungen für die Songs aus meinem Bauch heraus getroffen", lächelt Francine Jordi. "Wir hatten wunderbare Songwriting Sessions, mal mit Tommy Mustac und Tobias, mal mit Dieter Falk, den ich für die Produktion des Albums gewinnen konnte. Dieter habe ich dafür in Düsseldorf besucht. Er hat dort sein eigenes Studio, direkt in seinem Haus, wo er bereits mit bekannten Stars wie Pe Werner, Daliah Lavi oder PUR zusammen gearbeitet hat. Ich durfte bei seiner Familie wohnen, eine tolle Atmosphäre. Es wurde eine sehr persönliche Zusammenarbeit voller Kreativität. Mir machte es riesig Spaß, Dieter ist spontan und offen für alles, für jede Idee empfänglich. Für mich war es ein Glücksfall, mit  diesem Team zusammenarbeiten zu dürfen – und ich denke das hört man dem Album an!"

Francine Jordi hat bei der Arbeit am neuen Album ganz bewusst auf ihre Gefühle gehört, ihre Lebenserfahrung der letzten Jahre in die Lieder mit eingebracht. Und es waren zuletzt wirklich abwechslungsreiche, um nicht zu sagen bewegende Jahre! Wie das Leben so spielt, eine Ehe scheiterte, eine neue Beziehung begann welche sich dann doch nicht bewähren konnte. So etwas verläuft niemals geräuschlos, doch Francine Jordi machte ihre Erfahrungen, zog ihre Schlüsse und schaut nun gestärkt nach vorn.

„Ich habe mich beim Songwriting immer gefragt: Was ist für mich richtig, was stimmt für mich? Ich habe meine total emotionale Seite in die Lieder rein gebracht. Heute möchte ich über Themen singen, die ich in den letzten Jahren erlebt habe. Erfahrungen, die mich zu dem gemacht haben, wer ich bin. Zu was kann ich stehen, was zeigt am besten meine Person, meinen Charakter, mein Innenleben, meine Art? Ich habe alle Entscheidungen aus diesem Blickwinkel heraus getroffen."

Wenn man die Songs auf „Verliebt geliebt“ anhört wird man entdecken: Viele Zeilen sprechen einem aus der Seele, man hat eigene Erfahrungen im Leben gemacht, die hier thematisiert werden. „Mir geht es sehr gut, ich bin total zufrieden mit meinem Leben und schaue nur nach vorn“ sagt Francine Jordi. Nach dem Hören von „Verliebt geliebt“ weiß man, dass es genau darum geht: Nach vorne schauen!

Quelle: Heart of Berlin/Franca Barthel