Herbststadl-2019

15.05.2015 16:00:43

CD Rezension: Andreas Gabalier - Mountain Man

Andreas Gabalier
Foto: 
Universal Music

 

Wer sonst, wenn nicht Andreas Gabalier, ist der passende Interpret für den Titelsong „Mountain Man“. Mit seiner rauchigen Rockstimme klingt er verdammt glaubwürdig, wenn er singt: „Wer ist so stark? Wer hat Superkraft?, worauf ihm ein Chor von (sicherlich hübschen) Frauen antwortet: „Mountain Man, wo bist du? Wann kommst du?“ Andreas Gabalier ist ein Mann der Berge, urig, echt und unvergleichbar. Ein richtiger Volks Rock’n Roller eben, der auf diesem neuen Album aber nicht nur flotte, mitreißende Töne anschlägt, sondern sich auch von der weichen Seite zeigt.

 

Andreas Gabalier

„Verliebt, verliebt“ ist ein Schmeichelsong für all diejenigen, denen das Herz vor Freude ganz oben im Hals schlägt. Mit der Ballade „Das kleine Haus“ beschreibt Andreas Gabalier ein altes, verfallenes Gemäuer, das im Laufe der Zeit schon viel gesehen haben muss – so auch spielende Kinder, die Freundschaft miteinander geschlossen haben und die hoffentlich auch heute noch miteinander in Kontakt stehen. Andreas Gabalier beschreibt in „Das kleine Haus“ das Haus seiner Oma, hier hat er viele Wochenenden seiner Kindheit verbracht.

 

Andreas Gabalier: „A Meinung haben“

 


„A Meinung haben“ rüttelt die Zuhörer aus ihrer Lethargie, sich von denen da oben alles vorschreiben zu lassen, ohne selbst den Mund aufzumachen, wenn etwas sichtlich falsch läuft. Andreas Gabalier kritisiert in diesem Song sowohl das Duckmäusertum der breiten Masse als auch die schlechte Charaktereigenschaft, seine Meinung mit dem Wind zu drehen. Heute so – morgen so kennt man aus dem täglichen Leben, aber ein richtiger Kerl sollte bei seiner Einstellung bleiben, auch wenn ihm diese Nachteile bringen sollte.

„Hulapalu“ klingt exotisch, ist aber das Synonym für die Worte, die ein Mädchen auf der Tanzfläche seinem Partner in die Ohren säuselt. Was damit gemeint sein kann, ist nicht schwer zu erraten, wenn man sich in die Situation hineinversetzt.

 

Andreas Gabalier: bereits sein Großvater hat gesagt…

 

Beim Titel „Mei Großvater hat gesagt“  erinnert sich Andreas Gabalier an die weisen Worte des alten Herrn, der die frisch verliebten Jungs darauf aufmerksam gemacht hat, dass sie nicht immer die rosarote Brille aufhaben würden. Irgendwann kehrt in jede Liebe der graue Alltag ein, und dann kristallisieren sich die vielleicht unangenehmen Eigenschaften des Partners immer mehr heraus. Recht fröhlich geht es im Sommer-Bade-Song „Seezeit“ zu, wenn Andreas seine Fans zum Baden auffordert, da die Sonne scheint und der See vor einem liegt. Der letzte Titel auf diesem Album ist wieder eine getragen wirkende Ballade mit dem Titel „Edelweiß“, das Andreas anhimmelt, weil er sich in seiner Nähe wohl fühlt. Das Edelweiß möge die Heimat beschützen und in die Ferne strahlen.

 

Andreas Gabalier: Mountain Man – Fazit

 

Dieses neue Album „Mountain Man“ zeigt wieder einmal die unglaubliche Verwandlungsfähigkeit von Andreas Gabalier sowohl bei der Liedauswahl als auch in der Interpretation. Was ein guter Sänger mit seiner modulationsfähigen Stimme auf die Beine stellen kann, beweist diese Scheibe recht eindrucksvoll. „Mountain Man“ von Andreas Gabalier ist sozusagen eine Pflicht-CD, die in keiner Musiksammlung fehlen sollte.

Quelle: Schlagerportal.com/AS
Foto: Universal Music

 

Artikel die dir auch gefallen