06.11.2013 06:00:02

CD Rezension: Kastelruther Spatzen - Planet der Lieder

Kastelruther Spatzen
Foto: 
Universal Music

 

Die Kastelruther Spatzen beweisen mit ihrer neuesten Produktion „Planet der Lieder“, dass unsere Erde ohne einfühlsame Liebeslieder kalt und leer wäre. Musikalisch und textlich gesehen gehen die Titel runter wie warmer Honig, ohne deswegen seicht und oberflächlich zu wirken. Ganz im Gegenteil: Selten findet man im Schlager so tiefer gehende Themen, gefällig in Reimform verpackt. Es geht um den Trost bei schwerer Krankheit („Ein bisschen Hoffnung“), um das Kruzifix, das verewigte Gefühl des letzten Augenblicks („Ein Kreuz und eine Rose“), um die Pflege des Partners bei einer unheilbaren Erkrankung („Ihr Herz hat keine Zweifel“) und um seelischen Reichtum bei materieller Armut („Solange im Herzen rote Rosen blüh’n“), um nur einige besinnliche Texte der neuen CD der Kastelruther Spatzen zu nennen.

 

Kastelruther Spatzen, Planet der Lieder


 „Große Träume“ erzählt von einem Kind, das seinen Papa fragt, was dieser früher ohne Handy, PC, Facebook usw. gemacht habe. Die Antwort ist schlicht, aber ergreifend: Wir hatten zwar kein Geld, aber wir waren frei, protestierten gegen Krieg und Ungerechtigkeit und hatten vor allem eins: große Träume, die vielen Jugendlichen der Null-Bock-Generation abhandengekommen sind.

 

Kastelruther Spatzen zeigen ihre Enttäuschung!

Der Titel „Judas küsst noch immer“ greift auf ein biblisches Geschehen zurück, gibt aber zu verstehen, dass es immer und überall Menschen gibt, die ihre Meinung um 180 Grad ändern und auch bereit sind, den Freund zu verraten. Berührend ist auch der Titel „Ich lege meinen Traum in deine Hände“, in dem ein Vater auf dem Sterbebett sein Hab und Gut  - und seine Träume in die Hände seines Nachfolgers übergibt und diesen bittet, sorgsam mit dem Erbe umzugehen. Zwischendurch gibt es auf dem neuen der Kastelruther Spatzen „Planet der Lieder“ natürlich auch „normale“ Liebeslieder, die von der geglückten Beziehung zwischen Mann und Frau handeln.

 

Kastelruther Spatzen & Karel Gott

Als besondere Extras sind auf dieser CD zwei Titel vertreten, in denen besondere Gäste zu hören sind. In „Das wirklich wahre Leben“ lässt  Karel Gott, die goldene Stimme aus Prag, seine Stimme erklingen, und in „Mein Papa und ich“ himmelt Anna Rier ihren Papa – Norbert Rier - an und bescheinigt ihm, ein Mann für kleine Wunder zu sein, der alles wieder hinkriegt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Album „Planet der Lieder“ von den Kastelruther Spatzen nicht nur für eingefleischte Spatzen-Fans ein absolutes Muss ist, sondern auch für jeden anderen Schlagerfreund, der niveauvolle, musikalisch sauber arrangierte Lieder sucht, die sowohl unterhalten, als auch ein wenig zum Nachdenken anregen.

Quelle: Schlagerportal.com/AS
Foto: Universal Music