26.12.2014 12:00:37

CD Rezension: Nino de Angelo Meisterwerke-Lieder meines Lebens

Nino de Angelo
Foto: 
Felix Rachor

 

Wie schon der Titel dieser neuesten Produktion von Nino de Angelo verheißt, handelt es sich bei dieser Scheibe um spezielle, handverlesene Titel der Spitzenklasse – um echte Meisterwerke eben, die nichts mit einfachen Mitklatsch-Nummern zu tun haben. Die Songs sind sowohl musikalisch als auch vom Text her auf sehr hohem Niveau, das nur ganz wenige Künstler im deutschen Sprachraum erreichen. Die Lieder sind total authentisch und spiegeln die Seele von Nino de Angelo wider, der aufgrund seiner schweren Erkrankung eine drastische Wandlung vollzogen hat. Es herrschen eher die leisen, sanften Töne vor und der Zuhörer wird durch ungewöhnlich lange Intros in die zum Song passende Stimmung eingeführt. In ein Casino am Meer bei dichtem Schneetreiben und Nebel fühlt man sich im Titel „Der Spieler“ versetzt, wo es heißt: „Erst wenn du nichts mehr hast, bist du frei!“

 

Nino de Angelo

„Wenn ein Schwan singt, schweigen die Tiere“, heißt es im Titel „Schwanenkönig“, und man sich bildlich sehr gut vorstellen, wie der weiße Vogel sanft über den stillen See gleitet. „Meine Soldaten“ ist kein Kriegsepos, sondern handelt davon, nicht die Kontrolle über sich selbst zu verlieren und standhaft zu bleiben, auch wenn die Gefühle einen übermannen wollen. Sehr hart geht Nino de Angelo dann mit einer verflossenen Liebe ins Gericht, wenn er meint. „Du trägst keine Liebe in dir, du bist nichts für mich und nichts für irgendjemand anderen, dich zu vergessen, war wahrlich nicht schwer.“ Auch „Symphonie“ ist ein sehr nachdenklicher Song, in dem Nino feststellt, dass es besser ist, wenn sich die Partnerin von ihm trennt, da man sich eingestehen müsse, dass nichts mehr geht.

 

Nino de Angelo singt Kultsong „Tränen lügen nicht“

 


Wer kennt nicht den Titel „Tränen lügen nicht“, mit dem Michael Holm einst die Charts erklomm? Nino de Angelo hat diesen Kultsong ausgegraben, neu arrangieren lassen und singt ihn auf seine Art völlig anders, sodass man streckenweise glaubt, es mit einem neuen Titel zu tun zu haben.

 

„Merci Cherie“: Udo Jürgens Eurovision Song Contest-Sieg

 

Österreich hat mit dem Lied „Merci, Cherie“, gesungen von  Udo Jürgens, den Eurovision Song Contest im Jahr 1966 gewonnen, was Conchita Wurst  mit „Rise like a Phoenix“ 2014 wieder geglückt ist. Nino de Angelo interpretiert diesen Udo Jürgens Evergreen auf seine eigene Art und verleiht ihm dadurch neuen Glanz.

 

Nino de Angelo präsentiert seine Meisterwerke

 

„Meisterwerke – Lieder meines Lebens“ entspringen dem Herzen eines besinnlichen Künstlers, der die Schattenseiten des Lebens kennengelernt hat, aber trotzdem voller Zuversicht in die Zukunft blickt. Diese CD ist zum nebenbei Anhören viel zu schade. Man sollte sich die Zeit nehmen, sich gemütlich hinzusetzen, um in die ganz eigene Atmosphäre der vielen Lieder eintauchen zu können.  

Quelle: Schlagerportal.com/AS
Foto: Pressefoto/Felix Rachor