06.02.2013 06:00:51

G.G. Anderson: Live-Auftritte bedeuten ihm besonders viel!

G.G. Anderson
Foto: 
Schlagerportal.com/Kiki


Für das neue Album "San Valentino" sind Gerd Grabowski, alisa G.G. Andersons und sein Partner Engelbert Simons neue Wege gegangen: Für die Ideenfindung ist das erfolgreiche Duo nach Tirol gereist: „Wir haben beim Stanglwirt Urlaub gemacht. In den Tiroler Bergen kann man wunderbar über Sonne, Strand und Meer schreiben. Da bist du ganz entspannt und schaust auf das Kitzbüheler Horn oder auf den Wilden Kaiser und kriegst ein ganz gutes Feeling. Es flutscht dann so richtig.“ Zum anderen haben sie sich für die neue Richtung des Albums junge Unterstützung geholt: „Wir haben den Dennis Haberlach dazu genommen. Bei den Grooves und Kompositionen merkt man, dass Ecken und Kanten entstehen, wenn so ein junges und frisches Blut dazu kommt.“

Seit beinahe 40 Jahren steht der gelernte Elektriker auf der Schlagerbühne und hat in dieser Zeit in vielen erfolgreichen Bands gesungen: „Wir haben sogar in London, im legendären Marquee Club gespielt. Dann waren wir die Begleitband von Michael Holm. Das war auch eine ganz wilde Zeit.“ Gerade die Bühnenauftritte bedeuten G.G. Anderson besonders viel: „Wenn man rausgeht, dann blickt man in die wunderbaren Gesichter der Menschen und wenn man auf der Bühne steht und die strahlenden Augen sieht, dann erkennt man, dass man ihnen Freude bringt.  Das ist ein klasse Gefühl.“ Auch, wenn ihn vor jedem Konzert Lampenfieber beschleicht: „Die Nervosität habe ich schon seit meiner Kindheit. Das ist ganz furchtbar, wie so ein Löwe im Käfig. Wenn dann der erste Applaus kommt und du merkst, dass es ankommt, dann legt es sich ein bisschen.“

Aufregend war für den Komponist auch der vergangene Sommer, als er seiner Monika das zweite Mal das Ja-Wort gab. Die Vorbereitungen dafür verliefen allerdings nicht ganz nach G.G. Andersons Plan: „Ich wollte Monika eigentlich ein nettes Geschenk machen und ihr einen kleinen Brilli zur Silberhochzeit schenken, aber ich habe das verbaselt, da ich nicht warten konnte. Ich hatte den Ring beim Ersatzreifen im Auto versteckt und habe ihn dann geholt und es ging ein spitzer Schrei durch das ganze Tal. Monika hat sich sehr gefreut.“ Darüber und über sein neuens Album spricht G.G. Anderson am 06.02.2013 bei Sonja Weissensteiner auf GoldstarTV.

Quelle: GoldstarTV
Foto: Schlagerportal.com/Kiki