10.02.2013 06:00:50

Die Jungs vom Bodensee: "Wenn ich den See seh´"

Sie heißen Reiner Jäckle und Alex Tylla, sind ein Musikerduo. Die Jungs stammen offensichtlich vom Bodensee und deswegen nennen sie sich folgerichtig „Die Jungs vom Bodensee“. Am 08. Februar veröffentlichen sie eine fulminante Liebeserklärung an ihre Heimat. Der Refrain „Wenn ich den See seh´, brauch ich kein Meer mehr“ lässt keine Zweifel entstehen, wo sie hingehören und von wo sie nicht gedenken, irgendwann wegzugehen. Melodie und Text springen nach dem ersten Hören sofort in die Ohrmuschel und dort bleiben sie erstmal – unerbittlich.


Der Song macht sofort gute Laune und bringt von null auf hundert Spaß beim Hören. Er wird getragen von einer extrem eingängigen Schlagermelodie und ist mit einem flotten Popbeat unterlegt. Dass die Jungs Lust am Musizieren haben und dass sie es auch können, beweisen sie mit einem ansprechenden Gitarrensolo, welches das „Bodenseelied“ in der Mitte vorantreibt. „Ich bin so gern am Bodensee, weil der mir so gefällt, wenn ich in seinem Wasser steh, bin ich am schönsten Platz der Welt“.

Schon die ersten Zeilen sind die klare Standortbestimmung, dass es dort am lebenswertesten ist, wo man segeln, baden, radeln und an einmaligen Ufern liegen kann. Eben dort, wo ein fast unwirklich schöner Blick über den riesengroßen See auf die Berge die Stimmung hebt, wo man weiße Segelboote beneidet – man wäre gern auf ihnen – und Lieder von der „schönen Fischerin“ singt.

Der Zuhörer glaubt den Bodenseejungs aufs Wort, dass sie voller Überzeugung vom „Paradies auf Erden“ singen und nach den drei Songminuten zwingt die dem Lied inneliegende Begeisterung und Harmonie den Zuhörer selber – ob er will oder nicht – zu einem Bekenntnis „Bodensee, ich liebe Dich“. Die Jungs vom Bodensee stehen gerade noch am Anfang einer größeren Karriere.

Quelle: Telamo