04.12.2015 12:00:24

Andy Borg: Die Stadlzeit werde ich nicht vergessen!

Andy Borg
Foto: 
Schlagerportal.com

 

Andy Borg ist beim Publikum als Sänger und Moderator beliebt. "Die berühmten drei Worte", "Als sie noch Anna hieß" oder "Adios Amor" können nicht nur von eingefleischten Andy Borg Fans textsicher mitgesungen werden. 2006 hat Andy Borg als Nachfolger von Karl Moik die Stadl-Moderation übernommen - den letzten Musikantenstadl präsentierte er 2015 aus Pula. Nach dem Aus als Musikantenstadl Moderator erreichte Andy Borg eine riesige Sympathie-Welle der Fans. SCHLAGERportal hat mit dem schlagfertigen Sänger und Moderator über seine Stadlzeit, seine Zukunft und über Weihnachten gesprochen.

 

Andy Borg

 

Lieber Andy, 2015 war für dich ein sehr prägendes Jahr! Nach der Mitteilung, dass du die Moderation des Musikantenstadl abgeben musst, haben sich unzählige Fans für dich stark gemacht – wie hast du diese Welle an Sympathie wahrgenommen?

Ich hab schon gewusst, dass ich beliebt bin, aber dass sie mich so sehr mögen, hätte ich ohne das Stadl-Aus wohl nie erfahren.

Wenn du an deine großartige Stadlzeit zurückdenkst – an welche Höhepunkte erinnerst du dich besonders gerne zurück?

Mein erster Open Air Stadl, im Sommer in Pula, wo ich auch meinen Abschied vom Stadl genommen habe. Das war ein absoluter Höhepunkt! Das war großes Kino mit erstklassigen Gästen. Aber davor gab’s auch viele unvergessliche Begegnungen. Mit JR Ewing z.B., mit David Hasselhoff und vielen anderen Stars von Weltruf und einfach vielen wunderbaren Kollegen, mit denen ich bis heute den Kontakt halte. So wie viele Zuschauer auch, vermiss ich - Hand aufs Herz - den Musikantenstadl schon. Und die Stadlzeit werd’ ich im Leben nicht vergessen. Aber hadern hilft nichts, deshalb schau ich nach vorne und freu' mich lieber auf alles, was 2016 für mich bringt.

 

Andy Borg

 

Bei Andy Borg im Musikantenstadl hatten viele junge Stars ihren Start in eine große Musikkarriere, wie z.B. Andreas Gabalier oder Oesch´s die Dritten. Macht dich das stolz, dass du mit dem Stadl so vielen Talenten eine Plattform bieten konntest?

Ja, und es wär traurig, wenn es solche Plattformen künftig nicht mehr geben sollte. Denn mit einer Fernsehsendung erreicht man doch gleich viel mehr Menschen als mit Live-Auftritten. Da gehen Nachwuchskünstler eh einen steinigen Weg und nur wer das wirklich möchte, Musik machen, der bleibt auch auf Dauer dabei. So wie Oesch’s, die haben auch lange als Familie zusammen gehalten und auf der Bühne gestanden, bis der große Durchbruch gelang. Wenn ich damals nicht selber solche Chancen bekommen hätte, würde ich heute nicht auf 33 Jahre zurückblicken, die ich nach "Adios Amor" erleben durfte. Und dass die Kollegen auch heute noch so ein breites Publikum begeistern können und wie beim Andreas Gabalier sogar die ganz jungen bei seinen Konzerten regelrecht ausflippen, das zeigt doch, dass die Branche eine Zukunft hat und die nächsten Generationen erreicht.

 

Andy Borg, Andreas Gabalier

 

Andy Borg: Weihnachten ist mein Fest

 


Weihnachten steht vor der Tür und Andy Borg ist bei vielen TV-Shows zu Gast – was bedeutet Weihnachten für dich privat?

Die Weihnachtsfeiertage verbringen wir wie jedes Jahr, ganz still und besinnlich. Als Ausgleich für das doch ziemlich laute und hektische Jahr. Wir schenken uns zu Weihnachten nur Kleinigkeiten, einfach weil es dazu gehört. Was auf den Tisch kommt, entscheiden wir immer gemeinsam beim Einkaufen in den Tagen vorm Fest. Meine Frau kann als echte Oberpfälzerin natürlich hervorragend kochen. Heiligabend gehört ganz allein uns!

Gibt es im Hause Borg auch Weihnachts-Deko?

Ein Meer von Deko! Ich freu mich immer wie narrisch darauf! Daheim bin ich nämlich der Weihnachtsfreak. Ich übernehme bei uns daher auch die komplette Deko: Obwohl auch heuer wieder viel Arbeit anstand, am 1. Advent ist alles aufgebaut! Das lass ich mir nicht nehmen, Weihnachten ist mein Fest, ich liebe es! Wir haben sehr viel Handgemachtes - herrlich. Birgit ist deshalb ganz froh, dass ich nebenher noch ein bisserl was anderes zu tun habe und mir nicht so viel Zeit bleibt, das Haus komplett umzugestalten.

Du bist am Heiligen Abend bei Carmen Nebel zu Gast und gehst im nächsten Jahr mit ihr auf Tournee – was erwartet die Fans?

Carmen Nebel und ich kennen uns schon seit vielen Jahren und verstehen uns sehr gut. Ich freue mich schon drauf, von ihr angesagt zu werden und die Tournee nur als Sänger und diesmal ausnahmsweise nicht auch als Gastgeber, genießen zu dürfen. Es sind tolle Kollegen dabei: Tony Christie, Beatrice Egli, Paul Potts und Ella Endlich. Mein Programm für die Carmen Nebel-Tournee habe ich noch nicht zusammengestellt, aber ich werde natürlich einige meiner großen Hits singen und lustige Showeinlagen wird es sicher auch geben.

 

Andy Borg arbeitet bereits an einem neuen Album

 

Die letzten Jahre haben Birgit und du Silvester immer im Stadl verbracht, wie werdet ihr heuer Silvester feiern?

Mit der Familie und Freunden daheim.

Dass du ein "Zärtlicher Schlawiner" bist, wissen deine weiblichen Fans – wann wird es wieder ein neues Andy Borg Album geben?

Ich arbeite an einer neuen CD und bin mir sicher, dass ich von der Tour die eine und anderen Textidee und Melodie mit nach Hause und ins Studio nehmen werde. Auf den langen Autofahrten zwischen den Gastspielorten hab ich den Kopf frei, wenn meine Birgit fährt.

Du hattest bisher eine unglaublich erfolgreiche Karriere – was wünscht du dir für die nächsten Jahre?

Gesundheit und dass ich weiterhin viel Freude mit meiner Musik bringen kann. Ich bin nun mal aus vollem Herzen ein Musikant und liebe es, bei den Leuten zu sein.

 

Andy Borg: TV-Auftritte in der Weihnachtszeit

 

  • 05.12. MDR  Die große Show der Weihnachtslieder
  • 07.12. GoldstarTV
  • 24.12. BR     Weihnachten mit Carolin Reiber
  • 24.12. ZDF   Heiligabend mit Carmen Nebel
  • 30.12. Gute Laune TV

 

 

Quelle: Schlagerportal
Fotos: Schlagerportal.com
Autorin: Astrid Haberfellner