19. Aug. 2013

Gotthilf Fischer: „Ich möchte noch recht lange gesund bleiben!“

Foto: 
Management Gotthilf Fischer

 

„Wo man singt, da lass dich ruhig nieder- böse Menschen kennen keine Lieder!“- Dieser Spruch passt sicherlich zu niemandem so sehr, wie zum „Papst der Chöre“, wie ihn Franz-Josef Strauß einmal nannte: Gotthilf Fischer. Der heute 85-jährige spielte schon vor US-Präsident Jimmy Carter, ist regelmäßiger Gast beim Papst, sang mit seinen Chören bereits vor den Pyramiden und stellte musikalisch die Loveparade in Berlin auf den Kopf!

Goffhilf Fischer ist trotz seines hohen Alters einfach ein Phänomen. Es macht Spaß mit ihm zu kommunizieren. SCHLAGERportal.com konnte mit dem „Meister der Chöre“ über den Jugendwahn in der Volksmusikbranche, sein größtes Event und seinen Wunsch an alle Lehrer sprechen.

 

Gotthilf Fischer

Herr Fischer, schön dass Sie sich für die Freunde von SCHLAGERportal.com Zeit genommen haben. Nach vielen gesundheitlichen Rückschlägen, wie geht es Ihnen momentan?

Ich freue mich sehr auf das Interview mit Ihnen und danke herzlich für die Einladung. Ich darf sagen, dass es mir momentan soweit gut geht. Es kommt ja eh, wie es kommen soll. Momentan glaube ich aber, dass ich noch vielen Menschen durch unsere deutschen Lieder Freude bereiten darf.

Sie und Ihre „Fischer-Chöre“ begeistern Millionen von Menschen und bringen diese zum Singen. Gibt es einen Auftritt, an den Sie sich besonders gerne zurückerinnern?

O ja. Gerne denke ich an das Jahr 1974 zurück. Mit unserem Auftritt bei der Fußball-WM in München konnten wir 700 Millionen Zuschauern weltweit begeistern. Das ganze Stadion sang damals mit und ich denke, so wird es auch vor den Fernsehgeräten gewesen sein. Anschließend wurden wir Weltmeister. Im Fußball, aber sicherlich auch im Singen!

Heino brachte vor kurzer Zeit ein Album heraus mit poppigen Liedern aktueller Größen. Auch da könnte man Sie als Vorreiter bezeichnen, schließlich waren Sie 2000 schon bei der „Loveparade“ in Berlin dabei! Bekommt man junge Leute nur noch so zum deutschen Volkslied, wie Sie und Heino es vorgemacht haben?

Das könnte man wirklich so annehmen. Es wird immer schwieriger junge Menschen für das deutsche Liedgut zu begeistern. Deshalb geht meine große Bitte an alle Lehrkräfte: Singen Sie mit Ihren Schülern deutsche Volkslieder. Sie werden es Ihnen später danken. Da bin ich mir ganz sicher!


Sie haben unendlich viele Lieder gesungen. Gibt es DAS Lieblingslied des Gotthilf Fischer?

Das gibt es, trotz der Fülle, der gesungenen Lieder tatsächlich. Ich liebe das Volkslied: „Die Gedanken sind frei“. Gibt es etwas Schöneres, als ein freier Gedanke, gerade in der heutigen Zeit mit Krieg und Diktatur?

Gibt es eine Gelegenheit, bei der Sie noch nicht musiziert haben, dies aber gerne einmal tun würden?

(Lacht)- Ja, trotz der vielen Orte gibt es tatsächlich einen, wo ich noch nie gespielt und gesungen habe: im Himmel. Aber die Gelegenheit wird sich ja naturgemäß noch ergeben. Und ehrlich gesagt, liebe SCHLAGERportal.com-Leser: ich habe keine Angst vor diesem „Konzert“. Alles kommt so, wie es kommen muss! Es ist Schicksal!

Was halten Sie davon, dass immer mehr ältere Entertainer und Moderatoren dem Jugendwahn der Fernsehprogramme zum Opfer fallen?

Es tut schon ein wenig weh zu sehen, wie „die Alten“ teilweise regelrecht abgeschoben werden. Die Kollegen sollten aber nicht den Mut verlieren und nicht so viel auf die anderen hören. Auch die deutschen Medien werden irgendwann von ihrem Jugendwahn geheilt werden und merken, dass nur ein gesunder Mix das gewisse Etwas ausmacht. Jung UND Alt- nur so kann es gehen. Erfahrung ist unerlässlich.

Der Nachwuchs scharrt mit den Hufen. Was halten Sie persönlich von jungen Kollegen, wie z.B. Francine Jordi, Florian Silbereisen oder Maxi Arland?

Die Namen der Kollegen, die Sie hier nennen, sind auch schon "alte Hasen" in der Branche, trotz ihres jugendlichen Alters. Sie machen ihren Job, so finde ich, sehr gut. Sie haben sich  erfolgreich etabliert. Die Kunst ist aber nicht nach oben zu kommen, sondern dort oben zu bleiben. Daran scheitern leider sehr viele junge Künstler!

Anfang des Jahres feierten Sie Ihren 85. Geburtstag. Welche Ziele - privat und beruflich - haben Sie noch?

Ich möchte noch recht lange gesund bleiben. Außerdem wäre es toll, wenn ich auch beruflich noch weiterhin „am Ball bleiben“ könnte. Das ist sicherlich mit 85 nicht selbstverständlich, das weiß ich. Deshalb wünsche ich es mir auch. Wer weiß, vielleicht klappt dies noch ein paar weitere Jahre.

Quelle: Schlagerportal.com/CK
Foto: Management Gotthilf Fischer

 

Wie ist deine Meinung? Schreib ein Kommentar dazu!