07.10.2014 10:56:32

Judith und Mel: Ehrlichkeit ist eine ihrer Tugenden!

Judith und Mel
Foto: 
Schlagerportal.com

Judith und Mel gelten als das Traumpaar des volkstümlichen Schlagers. Wenn die beiden Nordlichter über Liebe und Sehnsucht singen, dann weiß der Beobachter, dass Judith und Mel dieses aus ganzem Herzen und mit voller Überzeugung tun. Seit nunmehr 25 Jahren erfreuen Judith und Mel ihre Fans mit Liedern wie „Land im Norden“ oder „Danke für alles“. Zu diesem Anlass wird es auch eine hochkarätig besetzte Tournee geben. Über diese Tournee, die neueste CD „Die Sterne steh´n heut wieder gut“, Heimatgefühle und die Grundlagen ihres Erfolges hat SCHLAGERportal mit Judith und Mel gesprochen.

 

Judith und Mel

Judith und Mel, wie geht es euch? Wie geht es vor allem dir, liebe Judith, nach deiner OP?

Judith: Vielen Dank für die Nachfrage. Es geht mir von Tag zu Tag besser. Ich habe durch meine Familie zuhause die perfekte Pflege. Das könnte nicht besser sein. Ich hoffe sehr oder bin mir doch sogar sehr sicher, dass unsere Tournee ab dem 1. Oktober super gut von statten gehen wird. Ich freu mich darauf. Und Mel geht’s doch immer gut. (lacht)

Das hört man gerne. Euer neues Album heißt „Die Sterne steh´n heut´ wieder gut“. Glaubt ihr an Horoskope und das Schicksal?

Mel: An das Schicksal glauben wir beiden sowieso. Und Horoskope lese ich fast immer. Ich bin echt verwundert, wie oft das tatsächlich eintrifft, was hier beschrieben wird. Oder auch nicht! (lacht)

Judith: Also für uns zwei stehen die Sterne gut. Das trifft zu 100% auf unsere momentane Situation zu.

 

Judith und Mel: Unsere norddeutsche Heimat ist wunderschön

 

Ein Titel auf dem Album lautet „Seemanns Leben“ und erinnert ein wenig an eure Anfänge, denn große Bekanntheit erlangtet ihr mit Liedern eurer heutigen Heimat, wie „Land im Norden“, „Mein Hawaii heißt Norderney“ oder „Schön ist der Norden“. Warum sollte jeder Fan von euch mindestens einmal im hohen Norden gewesen sein? Gibt’s einen Geheimtipp, was man unbedingt gesehen haben muss?

Judith: Unsere norddeutsche Heimat ist einfach wunderschön. Wir haben die Nordsee direkt vor der Nase. Diese steife Brise und das Schlagen der Wellen sollte jeder einmal genossen haben. Es ist etwas ganz Besonderes. Ein Tipp von mir ist das Nordseebad Dangast, ein kleiner Kurort mit nur 500 Einwohnern. Hier bin ich als Kind schon immer von Oldenburg aus mit dem Fahrrad hingefahren.Immerhin waren das jedes Mal um die 30 km. Aber Sielhafen und Sandstrand entschädigten mich sofort. Ein Traum!

Mel: Außerdem ist der Norden so schön platt, dass wir am Mittwoch schon sehen können, wer am Sonntag zu Kaffee und Kuchen kommt. Ideal zum Radfahren!

Was bedeutet euch überhaupt Heimat?

Mel: Heimat ist da wo man sich wohlfühlt, da wo man zuhause ist. Ein Rückzugsort. Und Heimat steht bei mir einfach für ein gutes Gefühl.

Genauso, wie über eure Heimat, singt ihr auch über ferne Länder. Bestes Beispiel, der Titel „Eine griechische Nacht“. Wo macht ihr am liebsten Urlaub, wenn Zeit zum Entspannen bleibt? Gerade erst wart ihr ja auch in Paris.

Judith: Ja. Das stimmt. Wir lieben einfach die Natur und fahren genauso gerne an unsere Küste zum Sonnen oder aber in die Berge zum Skifahren. Wir mögen´s warm, heiß und kalt. Überall gibt es besondere Fleckchen auf dieser Erde, die wunderschön sind und die wir uns dann gerne auch ansehen.

Mel: Es kommt natürlich immer darauf an, ob wir überhaupt Zeit haben und wie voll der Terminkalender ist. Ansonsten geht’s saisonbedingt im Sommer an die See und in die Sonne und im Winter dann eher in die Berge. Jeder Urlaub kann entspannend sein.

 

Judith und Mel: Sei ehrlich deinen Kritikern und Fans gegenüber

 

In diesem Jahr feiert ihr euer gemeinsames 25. Bühnenjubiläum. Was bedeutet euch dieses Fest?


Mel: Wir sind einfach dankbar. Es ist toll zu sehen, dass unsere Fans diese Art von Musik über 25 Jahre gemocht haben und natürlich immer noch mögen. Es ist eine tolle Bestätigung für die Arbeit die wir leisten. Das ist sicherlich keine Selbstverständlichkeit. Aber scheinbar haben wir in dieser Zeit nicht allzu viel falsch gemacht, denn sonst hätten uns die Leute nicht über solch einen langen Zeitraum die Treue gehalten. Ehrlich gesagt, ich bin wirklich stolz.

Judith: Wir haben unser Hobby zum Beruf gemacht. Und diesen Beruf mit unheimlich lieben Kollegen, die auch bei unserer Tournee dabei sein werden, und unseren Fans ausüben zu dürfen, ist etwas Wunderschönes. Übrigens: wir haben nur liebe Fans! Die Besten!

Privat und beruflich immer zusammen sein, nervt das nicht auch manchmal?

Mel: (lacht und singt) „Ich hab mich so an dich gewöhnt!“
 
Judith: Wir könnten es doch anders haben, aber das wollen wir doch gar nicht. Ich genieße jede Sekunde. Kann es denn etwas Schöneres geben, als mit seinem Ehemann auf der Bühne zu stehen?

25 Jahre sind eine sehr lange Zeit. Was würdet ihr Newcomern raten, die in die Branche streben? Was muss man mitbringen um „hoch zu kommen“ und vor allen Dingen „oben zu bleiben“?

Mel: Eine gute Frage. Der erste Hit ist meistens ein Zufallsprodukt. Und nach diesem ersten Hit darf man nicht meinen, man hat es schon geschafft und sich in der Branche etabliert. Das ist nicht so. Und wer das so sieht, ist schon gescheitert. Es ist unheimlich wichtig, dass man die richtigen Kontakte und ein starkes Team hinter sich hat. Man braucht die Unterstützung der Agenten dabei genauso, wie die Unterstützung der eigenen Familie. Alleine schafft man gar nichts. Man selbst darf nie die Bodenhaftung verlieren, muss immer mit beiden Füßen fest auf der Erde bleiben. Die Nase hochzutragen hat noch niemandem wirklich gut getan. Sei ehrlich deinen Kritikern und Fans gegenüber. Erlerne deinen Beruf, den du dir ausgesucht hast. Dabei ist es egal ob du Sänger, Schreiner oder Elektriker bist. In unserem Beruf gehört deutlich mehr dazu als nur ein Mikrofon zu halten. Lerne ein Instrument zu spielen, mache eine Musikausbildung. Lerne die Grundlagen deines Berufes und gib alles für dein Ziel. Nur so schaffst du es auf Dauer erfolgreich zu sein.

 

Judith und Mel: Unsere Fans sind uns sehr wichtig!

 

Passend zum Jubiläum wird es eine tolle Tournee geben. Liebe Kollegen, wie die Wildecker Herzbuben, Lutz Ackermann oder Chris Andrews, unser „Yesterdayman“, begleiten euch. Auf was dürfen wir uns da freuen?

Judith: Wir haben versucht auf unserer Tournee sämtliche Sparten abzudecken. Liebe Freunde helfen uns dabei. Lutz Ackermann, der im TV eine der letzten Schlagersendungen moderiert, wird durch den Abend begleiten. Während die Wildecker Herzbuben die volkstümliche Sparte repräsentieren, wird die Oldie-Ecke durch unseren Freund Chris Andrews oder die Pussycats abgedeckt. Jürgen Renfordt wird, wie früher schon, die Mädels mit dem „Schneeweißen Brautkleid“ begeistern. Mel und ich bedienen die Schlager-Schiene. Aber auch untereinander werden wir unsere Gesangspartner austauschen. Der Besucher darf sich auf ein tolles Konzert freuen, das unheimlich vielseitig sein wird. Ein echtes Highlight.

Im November steht eine Kohlfahrt mit euren Fans an. Was dürfen wir uns denn bitte darunter vorstellen?

Judith: Das ist bei uns schon eine liebgewordene Tradition. Wenn der erste Frost sich gezeigt hat, dann ernten wir im Norden traditionell unseren Grünkohl, verarbeiten und essen ihn. Auch in diesem Jahr werden wir wieder gemeinsam mit unseren Fans diesen Tag genießen. Auf dem Programm stehen während eines Spaziergangs verschiedene Spiele wie Boßeln, Teebeutelweitwurf oder Besenweitwurf. Eine tolle Sache.

Mel: Im Grundprinzip geht es darum, dass man gemeinsam eine große Strecke läuft, oder mit dem Planwagen fährt, um auch so richtig Hunger auf den Grünkohl zu bekommen. Wer dann am meisten Grünkohl gegessen hat wird zum Grünkohlkönig ernannt. Außerdem gibt’s an jeder Ecke einen Korn. Das hat schon was. (lacht)

 

Judith und Mel: Wir haben unser Hobby zum Beruf gemacht

 

Gibt es einen Wunsch für die nächsten 25 Jahre?

Mel: Judith sagt immer, dass alles so bleibt, wie es ist. Denn, wenn alles so bleibt, wie es momentan ist, dann sind wir beiden die glücklichsten Menschen auf dieser Welt.

Trotz des ganzen positiven Stresses. Wie und wobei entspannt ihr am ehesten? Gibt es Hobbies für die noch Zeit bleibt?

Mel: Stress gibt es sicherlich immer, wir haben jetzt bereits erste Tourneen für Ende 2016 fest gemacht. Trotzdem, wir lieben unseren Beruf und Musik ist sicherlich unser größtes Hobby. Es ist doch toll Beruf und Hobby zu vereinen.

Judith: Wir fahren sehr gerne mit dem Rad, spielen Tennis oder gehen schwimmen. Dabei entspannen wir am ehesten.

Vielen Dank euch beiden für das tolle Interview. Bleibt wie ihr seid, denn so macht ihr uns sehr viel Freude.

Judith: Ein Dank an euch und eine Bitte, liebe SCHLAGERportal.com-Leser: Bleibt alle schön gesund, denn wir brauchen euch noch. Es ist schön, dass es euch gibt.

Quelle: Schlagerportal/CK
Fotos: Schlagerportal.com

 

Artikel die dir auch gefallen
Beliebte Beiträge für dich