11.06.2013 07:00:34

Stefan Mross als Farbkasperl – der Ärmste!

Stefan Mross
Foto: 
Schwabenpress

Karl Moik  feiert am 19. Juni seinen 75. Geburtstag, doch sein Alter sieht man ihm nicht an. Karl Moik erfreut sich geistig und körperlich bester Gesundheit, er ist ein schlagfertiger, charmanter und freundlicher Entertainer geblieben. Davon konnten sich bei der Unterhaltungssendung „Immer wieder sonntags“ knapp 3.000 Besucher live in der IWS-Arena im Europapark und knapp 1,8 Millionen Fernsehzuschauer überzeugen. Karl Moik war bei Stefan Mross zu Gast und sang das „Gigolo-Medley“. Beim Musikspiel mit 23 ehemaligen Miss Germanys sorgte Karl Moik zusammen mit Michael Morgan für so manchen Lacher. Seine Frau Edith war bei "Immer wieder sonntags" im Hintergrund mit dabei und lachte von ganzen Herzen mit, wie ihr Karl es sich mit den vielen Schönheiten gut gehen ließ.

 

Michael Morgan, Karl Moik
 
Ob es dem Moderator Stefan Mross bei seiner Sonntagsherausforderung gut ging, bleibt zu bezweifeln? Vielleicht verrät er es SCHLAGERportal.com bis zum kommenden Wochenende! Innerhalb von 60 Sekunden ist bei der Fernsehshow aus dem sympathischen Moderator ein echtes Farbkasperl geworden. Geplant war zwar, dass das Gesicht von Stefan Mross von der Anmalattacke verschont bleiben soll, doch ruck zuck war dieses in das Farbenspiel mit einbezogen und selbst der lautstarke Notruf von Ehefrau Susanne: „kein Gesicht anmalen“ - er war sogar im Fernsehen zu hören war - blieb von den fleißigen Malerhänden ungehört. Nicht so ganz der Renner waren bei der 3. „Immer wieder sonntags“ Sendung die verrückten Erfindungen von Paul Lenz - Reiswerfer und Eierköpfmaschine. Geschickt moderierte Stefan Mross über die eine oder andere Fehlfunktion hinweg.

 

Musikalisches Top-Programm bei „Immer wieder sonntags“!


Keine Fehlfunktion gab es dagegen bei der musikalischen Zusammenstellung der Sendung. Die Alpenrebellen spielten Anheizer, Ilka Wolf sagte musikalisch „Du sollst es sein“ und die Schweizerin mit Wohnsitz in Österreich Manuela Fellner ließ die „Schneeglöckchen im Februar“ in der Juni Sonne von Rust aufblühen.

Dorfrocker

Rockig und fetzig die Auftritte der Zillertaler Haderlumpen und der Dorfrocker und etwas fürs Auge das Gastspiel von Lena Valaitis und Nicole. Zweifelsfrei der Renner der Sendung war der Volks Rock`n Roller Andreas Gabalier. Er präsentierte von seiner neuen CD „Home Sweet Home“ den Song „Zuckerpuppen“, zu dem wahrlich alle Puppen im großen Freilichtstudio tanzten.

Corinna Zollner

Beim Nachwuchs in der Sommerhitparade kam diesmal nicht der charmante Andre Steyer weiter. Corinna Zollner aus Niederbayern siegte mit ihren „Sommergefühlen“, bereits im Jahre 2009 stand die blonde Bayerin schon einmal auf der IWS Bühne, damals im Duo „GeiWaidler“.

Quelle: Schlagerportal.com/Günter Hofer
Fotos: Schwabenpress