31.03.2016 08:00:53

Ursprung Buam: "A GeigÂŽn muass her" ist ihr Motto!

Ursprung Buam
Foto: 
Schlagerportal.com

Wenn die Ursprung Buam aufspielen gibt es echt Volksmusik. Mit „Zillertaler Bravourjodler“,  „A fesches boarisches Madl“ oder „Der Teufelsgeigerbua“ begeistern die Ursprung Baum seit Jahren ihre Fans. Weit ĂŒber ihre Heimat hinaus sind die 3 Musiker aus dem Zillertal bekannt und wie ihre Termine zeigen auch bestens gebucht. SCHLAGERportal hat mit Martin Brugger von den Ursprung Buam ihre Musik, ihre Lied-Titel und die Zillertaler Hochzeitsmusik der Jahrhundertwende beleuchtet.

 

Lieber Martin, die Ursprung Buam sind in der Volksmusik-Welt sehr bekannt - wie hat sich das ergeben, dass ihr 3 Mander euch zusammengefunden habt?

Ja das war eigentlich schon klar, weil wir alle aus der selben Familie kommen und alle mit der gleichen Musi groß worden sind. Es war eine logische Schlussfolgerung, weil wir einfach den gleichen Musi-Geschmack haben und auch die gleichen Ansichten.

Ursprung Buam: Wir kommen aus der echten Volksmusik!

Du hast gerade den Musikgeschmack angesprochen - wo reihen sich die Ursprung Buam ein?

Wir kommen ja aus der echten Volksmusik. Wir haben halt die echte Volksmusik - ich sags einmal so: ein bissl aufbereitet. Wir haben eigentlich allweil a Musi gemacht die uns selber gefallen hat und das große GlĂŒck gehabt, dass wir bei den Leuten irgendwas erwischt haben was ihnen auch gefallen hat. Sicher nicht bei allen, aber teilweise. Wir machen die Musik die uns gefĂ€llt, die wir gerne machen und die dem Namen Ursprung Buam auch gerecht wird.

FĂŒr mich machen die Ursprung Buam eine Musik die unkopierbar ist - wie schafft ihr das?

Na das hoffen wir einmal (lacht)! Ich kann das selber schwer sagen. Ganz wichtig bei einer Musik ist der Wiedererkennungswert. Wenn ich heute ein Radio aufdrehe und ich weiß nicht wer da gerade sein Lied singt, dann ist man glaube ich kopierbar. Wenn man so in die Szene schaut: ob Kastelruther, ob Nockalm, ob Amigos egal wer... eigentlich jede Gruppe fĂŒr sich hat einen großen Wiedererkennungswert. Und ich glaube das ist ganz, ganz wichtig fĂŒr jede junge Gruppe und auch fĂŒr jede Ă€ltere Gruppe. Du musst einfach was machen zu dem du stehst, das du gerne machst und das einen gewissen Wiedererkennungswert hat.

Die Lieder schreiben die Ursprung Buam selbst - was inspiriert euch?

Ja wir schreiben eigentlich fast alles selber! Wir machen eigentlich nur abwechslungshalber ein, zwei Lieder von anderen Komponisten, damit es nicht nur Ursprung Buam Lieder gibt. (schmunzelt) Die Inspiration, das kann man eigentlich schwer sagen woher die kommt. Das kommt einfach aus einer Lebenslage heraus oder aus einem LebensgefĂŒhl, das versucht man mit Gitarre und Melodie festzuhalten. Mehr kann ich eigentlich dazu gar nicht sagen. Die Lieder die ich selber schreibe sind eigentlich alles spontane Ideen und spontane EinfĂ€lle.

Martin Brugger: Die Geige ist einfach mein Lieblingsinstrument

Schon eure Lied-Titel sind außergewöhnlich, man denke nur an "A GeigÂŽn muass her" oder "MuckÂŽn fliagn".

Zu "MuckÂŽn fliagn" muss ich ganz ehrlich sagen, da gibt es eine ganz einfache Variante. Ich habe daheim einen ganz kleinen Teich, ein kleines Biotop. Es war ein lauer Sommerabend und da sind tausende von MĂŒcken ĂŒber dem Teich geflogen. Das war schlicht und einfach der Auslöser fĂŒr dieses Lied - fertig. "A GeigÂŽn muass her" ist ein Motto! Ich bin einfach ein Mensch, mir gefĂ€llt die Geigen-Musik narrisch gut. Egal von wem sie gespielt wird, ob das jetzt eine Volksmusik-Partie ist oder eine Country-Partie, es ist einfach mein Lieblingsinstrument. Und zu den Ursprung Buam da gehört die Geige einfach dazu und da muass halt a GeigÂŽn her (schmunzelt).

FĂŒr mich gehört zu den Ursprung Buam aber auch die Harfe dazu!

Das gehört genauso dazu! Die Harfe gehört genauso dazu wie die Steirische. Alleine unsere Besetzung ist ja immer schon eine Besetzung gewesen, die es in Österreich nicht sehr hĂ€ufig gibt. Es ist aber eigentlich nichts anderes wie die Besetzung der Zillertaler Hochzeitsmusik um die Jahrhundertwende. Da war es völlig normal: Harfe, Steirische und Geige. Das haben wir in der Art vom Großvater ĂŒbernommen und das ist genau die Musik die kurz vor dem Aussterben war.

War euer Großvater quasi euer Mentor?

Ja! Wir haben das GlĂŒck gehabt, dass der Großvater mit der Musik aufgewachsen ist und die Musik, das traue ich mir zu sagen, auch beherrscht hat. Wir haben das große GlĂŒck gehabt, dass wir das von ihm ĂŒbernehmen haben können.

Ursprung Buam: Das Zillertal hat viele gute Gruppen und SĂ€nger

Das Zillertal ist bekannt fĂŒr ihre vielen Musiker - warum ist dieses Tal so musikalisch?

Ich kann das eigentlich auch nicht sagen. Aber wie du schon sagst, wir haben tatsĂ€chlich sehr, sehr viele gute Gruppen und haben irrsinnig gute SĂ€nger. Was die wenigsten wissen, die Einheimischen sind alle ziemlich eng verwandt - und die ganzen musikalischen Familien sind alle irgendwo durch eine Verwandtschaft verknĂŒpft.

Sind deine Kinder auch so musikalisch?

Ja, auch die von meinem Bruder und vom Manfred sind musikalisch, was sie dann daraus machen das ist dann ein anderes Paar Schuach. Aber die Grundvoraussetzungen sind da, der Rest liegt dann an den Kindern selber.

 

Quelle: Schlagerportal
Fotos: Schlagerportal.com

 

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!
Artikel die dir auch gefallen