Juzi Open Air 2018

06.05.2016 07:00:00

CD Rezension: Blechbixn - Großstadtfiaba

Blechbixn
Foto: 
Carsten Bunnemann & Gregor Wiebe

Blechbixn, das sind 4 temperamentvolle bayrische Mädels die Blasmusik, Volksmusik, Rock und Pop zu einem originellen musikalischen Produkt mixen. Sie verpassen den ins Ohr gehenden Melodien peppige, freche Texte in Mundart und klettern mit ihren Liedern steil die Karriereleiter nach oben. Die vier Freundinnen spielen auf Zelt- und Stadtfesten genauso wie vor Horden von Metal- oder Rockfans. Der Blechbixn Sound begeistert, reißt mit -  man kann sich dem Charme des bayrischen Dialekts nur schwer entziehen.

Blechbixn

„Dahoam“ erzählt die Lebenserfahrung einer der Sängerinnen, die auf der ganzen Welt herumgekommen ist, die sich aber erst wirklich daheim fühlt, als sie ihren Traumpartner kennengelernt hat. Bei dem fühlt sie sich endlich geborgen, nicht auf dem Himalaya, nicht in New York und nicht in Bangkok. Mit Großstadtlärm und Großstadtatmosphäre beginnt „Großstadtfiaba“, der Titelsong des Blechbixn-Albums, der gleich in zwei Variationen angeboten wird.  Die Lederhose gehört zu Bayern wie das Bier zur Bratwurst, und daher können die vier Mädels natürlich nicht umhin, von den strammen Wadeln eines bayrischen Buaben zu singen, der sich mit dieser Kluft schmückt und mit ihr großen Eindruck bei der holden Weiblichkeit erweckt.

Blechbixn und der Schlankheitswahn

Der Blechbixn Titel „Magerpuppenwahnsinn“ greift ein ganz aktuelles Thema auf – nämlich den Schlankheitswahn und das damit verbundene Millionengeschäft, bei dem die Menschen mit allen Tricks animiert werden, ihre Kilos purzeln zu lassen. „I bin siaß – du bist schoaf“ – Gegensätze ziehen sich also an, meinen die vier Musikantinnen und stoßen sich nicht daran, wenn der jeweilige Partner aus etwas anderem Holz geschnitzt ist. Das bringt Spannung in die Beziehung und beugt der Langeweile vor.

Blechbixn träumen vom Märchenprinzen

Dass wohl jedes Mädchen insgeheim von seinem Märchenprinzen träumt, geben Blechbixn unumwunden zu, wenn sie im Song „Wo bleibt mei Prinz“ davon sprechen, dass viele Männer nur Hallodris sind, es entweder mit der Treue nicht so genau nehmen oder den ganzen Tag (und die ganze Nacht) nur an Fußball denken. „Wo bleibt der Prinz mit seinem Pferd, der mich auf sein Schloss mitnimmt?“, fragt sich die Interpretin und beweist damit, dass sie trotz der scheinbaren Coolness ein romantisches Herz hat.


Eine Ode an den Stress der Zeit, an die ständige Überforderung in vielen Bereichen hört man im Titel „Lasst’s ma doch mei Ruah!“, in dem Kollegen im Büro nerven oder einfach krank sind  und für die man dann doppelt so viel arbeiten muss. Wenn dann das Finanzamt auch noch höflich die Hand aufhält und Vorauszahlungen und Nachforderungen einhebt, will natürlich jedermann (und jede Frau) möglichst weit fort an einen Ort, wo er Ruhe hat und ihm niemand das Leben schwer macht.

Blechbixn: Großstadtfiaba – Fazit

Das Album „Großstadtfiaba“ der Gruppe Blechbixn ist ein gelungenes Experiment, neue, moderne Bayernmusik hinaus in die große, weite Welt zu tragen. Die vier Mädels werden mit Trompeten und Posaunen einen fulminanten Auftritt nach dem anderen hinlegen und bald aus der volkstümlichen Musik-Szene nicht mehr wegzudenken sein.

 

Quelle: Schlagerportal.com/AS
Foto: Sonymusic/Carsten Bunnemann & Gregor Wiebe