Juzi Open Air 2019

20.08.2016 09:09:01

Vanessa Mai – mit meinem Verlobten Andreas bin ich seelenverwandt

Vanessa Mai
Foto: 
SCHLAGERportal.com

Vanessa Mai – Echo Preisträgerin, DSDS-Jurorin und Erfolgssängerin – die junge und talentierte Schlager-Sängerin Vanessa Mai ist im letzten Jahr so richtig durchgestartet und zeigt auch mit ihrem aktuellen Album „Für Dich“ wie moderner Schlager, kombiniert mit Tanz und einer tollen Bühnenshow, die Fans zu Begeisterungsstürmen hinreißen kann – alles Gründe für SCHLAGERportal mit Vanessa Mai ein persönliches Interview zu führen.

Neues Album – seit diesem Album stehst du als „Vanessa“ auf der Bühne (Anm. d. Red.: nicht mehr als „Wolkenfrei“) – was hat sich seit dem alles geändert?

Es wird immer mehr „ich“ – seit dem ich mit meinem eigenen Namen auftrete, ist es viel intensiver und wenn der eigene Namen auf dem Album drauf steht ist das noch mal was ganz Besonderes.

Vanessa Mai - die Zusammenarbeit mit Dieter Bohlen war super

Dieter Bohlen hat dein neues Album produziert, konntest du dich da auch persönlich einbringen und wie war die Zusammenarbeit mit ihm?

Die Zusammenarbeit war super, wir sind beide sehr selbstkritisch und arbeiten auch sehr hart an uns selbst und wollen es wirklich perfekt haben – und da haben wir uns auch sehr gut verstanden. Es war für mich auch sehr schön mit so Jemandem mal gemeinsam im Studio zu stehen, das ist einfach ein Name und es war wirklich eine Ehre für mich. Ich kann Nichts singen wo ich nicht dahinter stehe und ich habe jeden Song penibel ausgesucht und habe aber auch gesagt, so möchte ich das nicht oder das geht gar nicht oder einen Text muss man nochmals umschreiben – also ich habe mich da sehr stark eingebracht, da steckt wirklich Vanessa drin.

Deine Video-Produktionen sind phänomenal gemacht, wie gehst du damit um, dass du dich dabei von so vielen verschiedenen Seiten zeigst?

Beim neuen Video „Meilenweit“ durfte ich fast zu 100% Drehbuch führen – so wie das Video ist, so war es in meinem Kopf. Ich lag im Urlaub auf meiner Liege und auf einmal kam es mir, ich wusste wir produzieren jetzt dann das Video und konnte mich im Urlaub entspannen und auf einmal ist es mir eingefallen. Das habe ich gleich niedergeschrieben und dann ging es los – wir haben das dann auch so umgesetzt und da bekomme ich immer noch ein bisschen Gänsehaut, weil ich mich da so toll einbringen konnte.

Du warst bei DSDS so erfrischend, hast aber bereits gesagt, das DSDS für dich erledigt ist, warum?

Ich bin sehr, sehr dankbar für diese Chance und, dass Dieter mich da mit reingeholt hat und gesagt hat Mädl du schaffst das, weil ich ja selbst davor an mir gezweifelt habe und das ewige Thema „Bist du nicht zu jung…“ da mitgespielt hat. Im Nachhinein war es eine tolle Lebenserfahrung, es war das Wichtigste was ich bis jetzt so miterleben durfte und habe sehr viel für mich gelernt, aber ich möchte immer noch Sängerin sein, möchte auf der Bühne stehen und gehe im Herbst auf Tour. Die Tour ist mein nächster Traum und da wäre DSDS viel zu zeitaufwendig, ich möchte mich ja auch weiterentwickeln und Neues ausprobieren – da würde einfach irgendetwas auf der Strecke bleiben, das ist der Grund, warum ich da bei DSDS nicht mehr mit dabei bin, aber es war eine schöne Zeit, die ich immer in meinem Herzen tragen werde.

Vanessa Mai und ihr Verlobter Andreas Ferber sind seelenverwandt

Auf deinem Album Wachgeküsst hast du deinem Verlobten Andreas Ferber einen Titel gewidmet: „In all deinen Farben“ – gibt es am neuen Album auch einen Titel, der speziell für Andreas ist?

Ja, tatsächlich – es gibt sogar 2. Der eine ist „Ohne dich“, den habe ich speziell für Andreas gesungen und der zweite Titel „Ich liebe dich“, den wollte ich zuerst gar nicht singen, den wollte ich zuerst nicht am Album haben – der ist so kitschig, das geht nicht, ich kann das nicht singen dachte ich zuerst. Und dann kam Andreas und sagte mir, dass sei sein Lieblingslied – na dann ok, dann haben wir den Song aufs Album mit dazu genommen.

Du hast schon bekannt gegeben ihr seid verlobt, Hochzeit ist in diesem Jahr noch nicht geplant, aber wann wird es soweit sein und wie stellst du dir deine Traumhochzeit vor – eventuell live im TV wie bei Daniela Katzenberger?


Ich finde da muss sich jeder selbst wohlfühlen dabei, ich glaube Daniela Katzenberger wollte das ja genau so, die hat das genossen. So soll das ja auch sein – für mich kommt das aber nicht in Frage, das ist wirklich so ein intimer, persönlicher Moment, den ich gerne im Kreise der Familie feiern würde. Wie das aussehen wird weiß ich noch nicht, auf jeden Fall wird das ein toller Tag und wann genau kann ich noch nicht sagen, wir haben da noch kein genaues Datum festgelegt, weil wir gerade unseren Traum im Beruf leben und glücklich dabei sind, daher machen wir uns auch keinen Stress wegen der Hochzeit, irgendwann wird es soweit sein.

Andreas macht ja auch dein Management – ist das ein Vor- oder eher ein Nachteil?

Ein absoluter Vorteil, natürlich ist das sehr intensiv und auch wir geraten dabei aneinander und haben Meinungsverschiedenheiten – aber ich lerne auch wahnsinnig viel von ihm jeden Tag und wir sind wirklich Eins und seelenverwandt. Wir leben gemeinsam einen Traum und arbeiten an einem Ziel und das verbindet auch extrem. Man muss das natürlich gut managen, aber darin ist Andreas perfekt. Privat und Beruf lässt sich da gar nicht trennen, wollen wir auch nicht weil das ist ja unser Leben, wir haben da unseren Weg gefunden und sind auch sehr dankbar dafür.

Du wirst sehr oft mit Helene Fischer verglichen, wie siehst du das selbst?

Anfangs war das schon eine Ehre im gleichen Atemzug mit ihr genannt zu werden, ich bin da aber schon auch immer sehr zurückgeschreckt und habe gesagt jetzt macht mal halblang, ich bin ja ganz neu und Helene ist seit über 10 Jahren so erfolgreich und das kann man nicht vergleichen. Mittlerweile muss ich sagen, dass dieser Vergleich gar nicht mehr aufkommt, ich habe gemerkt dass mich die Menschen wirklich auch als Vanessa Mai war nehmen und man kann uns auch gar nicht wirklich vergleichen, ich versuche meinen eigenen Weg zu gehen und schön langsam glaube ich zahlt sich das auch aus.

Vanessa Mai Bühnenshow
Vanessa Mai - ihre Bühnenshow begeistert die Fans

„Mein Herz schlägt Schlager“ hast du promotet – was ist für dich „Schlager“?

Das Motto „Mein Herz schlägt Schlager“ war am Anfang ein Statement, dass ich echt gut fand aber mittlerweile ist es zum Lebensgefühl geworden, ich lebe das durch und durch. Ich sage auch ich singe Schlager und möchte auch nicht unter Pop laufen, ich bin Schlagersängerin - das ist auch gut so – aber es hört sich nicht an wie typischer Schlager. Mein Wunsch wäre eigentlich, dass man da nicht  mehr sagen kann: Was ist es denn eigentlich, Schlager? – sondern, dass man einfach sagt das ist cool.

Deine Musik ist so vielfältig wie du selbst, ist diese Vielfältigkeit dir besonders wichtig – auch beim Outfit?

Ja, wichtig ist, dass es immer Vanessa ist, ich muss mich dabei immer wohl fühlen. Ich hatte früher auch schon Outfits an, wo ich dann gesagt habe um Gottes willen und habe mich dabei in diversen Situationen nicht mehr wohlgefühlt. Ab diesem Moment habe ich dann gesagt, ich ziehe nur mehr das an womit ich mich auch wohlfühle. Daher gehe ich auch nur mehr mit Turnschuhen auf die Bühne, aber ich weiß nicht ob man das als Vielseitig bezeichnen kann, das bin einfach ich.

Du warst erst vor einem Jahr ein Shooting-Star, jetzt bist du Super-Star, wie gehst du damit um?

Ich sehe mich selbst gar nicht so als Super-Star und finde es eigentlich auch schrecklich darüber zu sprechen. Das schöne ist, dass alles so schnell geht und du hast gar nicht die Zeit darüber nachzudenken, aber ich versuche mir echt Mühe zu geben, dass ich mich auch nicht verändere und dass die Fans nicht denken jetzt ist die aber arrogant geworden. Weil die Fans sind die Menschen, denen ich zu verdanken habe, dass ich hier sein darf, ohne die wäre das nicht möglich.

 

Quelle: SCHLAGERportal.com
Foto: SCHLAGERportal

Artikel die dir auch gefallen
Beliebte Beiträge für dich