21.08.2015 14:00:14

CD Rezension: Alexandra Lexer - Von Null auf Hundert

Alexandra Lexer
Foto: 
Pressefoto Telamo

Liebe, Leidenschaft und Alexandra Lexer  - drei Schlagworte die spätestens mit dem neuen Album der Kärtnerin „Von Null auf Hundert“ nicht mehr voneinander zu trennen sind. Alexandra Lexer gelingt es den zahlreichen Fans auf ihrem neuen Album den Kopf zu verdrehen. Selten wurde auf einem Album so viel gekuschelt, geküsst und geliebt. „Von Null auf Hundert“ gehen sicherlich nicht nur Alexandra Lexers Gefühle, wenn sie über die schönste Nebensache der Welt singt. Auch die Hits dieses Albums werden ihre Fans finden und Alexandra Lexer in die Charts bringen, ob es dabei aber „Von Null auf Hundert“ geht, bleibt abzuwarten.

Alexandra Lexer

Alexandra Lexer: Traum-Stimme mit Gänsehautfaktor


Tolle Songs und eine Ausnahmestimme garantieren ein Gänsehautgefühl bei den Hörern des neuen Alexandra Lexer Albums „Von Null auf Hundert“. Die erste Singleauskopplung „Der Morgen danach“ dient zugleich als Eröffnungsstück der CD. Hier erlebt Alexandra Lexer eine fantastische Nacht, die den nächsten Tag so viel schöner und heller erscheinen lässt - die Liebe schafft es doch immer wieder. Mit „Barfuss durch das Feuer“ wird klar, dass das Thema Liebe durchaus auch im modernen Dance-Sound eine herausragende Rolle spielen kann. Ein Experiment, das als äußerst gelungen bezeichnet werden kann. Satte Beats begleiten auch diesen „unverschämt sexy Typen“, in den sich Alexandra Lexer im Titelstück des Albums Hals über Kopf verliebt hat und der ihr Herz „Von Null auf Hundert“ zum Explodieren bringt.

Alexandra Lexer: eine gefühlvolle Reise um die Welt

Alexandra Lexer nimmt ihre Fans aber auch mit auf eine Reise rund um den Globus. Gemeinsam geht es nach Chinatown, Monte Carlo, Gran Canaria oder ins Märchenschloss auf Barbardos. Neben jeder Menge einprägender Melodien und Texte ist auch die Liebe immer wieder mit im Gepäck. Dass Alexandra Lexer dabei trotzdem das „Mädchen von Nebenan“ geblieben ist, zeigt auch der gleichnamige Song, in dem die sympathische Sängerin andeutet, dass sie nicht viel braucht um wirklich glücklich zu sein. Höchstens mal ein bisschen Kuschelkurs und ihren König der Liebe, wie Alexandra Lexer ihre geheimen Wünsche auf weiteren Liedern besingt. Mit „Un Poquito de Amor“ bringt die Sängerin sogar eine feurige Dosis südamerikanisches Flair ins Spiel. Ein Song der richtig Spaß macht. Dass Alexandra Lexer aber auch ruhig und sinnvoll auftreten kann, zeigt die hübsche Schwarzhaarige in zwei wundervollen Balladen. „Sternenkino“ und „Ich komm von dir nicht los“ sind wahre Perlen des Albums „Von Null auf Hundert“. „Ich komm von dir nicht los“ ist hierbei eine Hommage an Alexandra Lexers Liebe zur Musik. „Ich komm von dir nicht los, egal was ich auch tu. Musik, ich brauche dich dazu“, zeigt mit welcher Leidenschaft Alexandra Lexer zur Musik steht. Sie liebt und lebt die Lieder, die sie singt. Und diese Ehrlichkeit, diese Authentizität nimmt das Publikum der bildhübschen Sängerin sofort ab.

Alexandra Lexer: „Komm schon küss mich“ war ein super Erfolg

Nachdem Alexandra Lexer bereits 2013 das Album „Komm schon küss mich“mit Tommy Mustac auf den Markt gebracht hatte, startete die Sängerin mit der Single „Frag doch dein Herz“ fulminant ins neue Jahr. Nun also, der neueste Coup: „Von Null auf Hundert“ begeistert mit gefühlvollen Texten, heißen Rhythmen und wundervollen Balladen. Lebensnah, authentisch und mit ganz viel Liebe- Alexandra Lexer eben, die sich für diese Album genauso gibt, wie sie ist: als unkomplizierte, junge Frau voller Träume und verrückter Ideen. Daumen hoch!

Quelle: Schlagerportal/CK
Fotos: Pressefotos/Telamo