Herbststadl-2019

10.05.2019 12:53:56

Stefan Mross: In mir steckt noch immer ein kleiner Lausbub!

Stefan Mross
Foto: 
Schlagerportal.com

Das Jubiläums-Interview mit Stefan Mross! Stefan Mross feiert in diesem Jahr 30-jähriges Bühnenjubiläum und moderiert seit 15 Jahren „Immer wieder sonntags“. Der großartige Sänger, Musiker und Moderator ist aus der Schlager-Welt nicht wegzudenken. SCHLAGERportal hat mit Stefan Mross über die Anfänge seiner Karriere und seine Pläne für die Zukunft gesprochen.

Du feierst mit 43 Jahren schon dein 30-jähriges Bühnenjubiläum, wie ist da das Gefühl dabei?

Es ist schon ein Wahnsinn, wie ich angefangen habe - am 14. Jänner 2019 sind es 30 Jahre, da habe ich zurück gedacht an meinen ersten Auftritt in Schruns-Tschagguns mit Karl Moik, Sepp Trütsch im ORF, ja ich bin ein ORF-Kind, das kann man wirklich so sagen. Es ist schon ein Wahnsinn wie sich das entwickelt hat. Eigentlich bin ich ja 3 Generationen weiter hinten – ich war noch die Generation Marianne & Michael, Heino…

Die Superstar-Entdecker vor 30 Jahren waren Carolin Reiber, Sepp Trütsch und Karl Moik

Du warst ja sofort ein Shooting-Star?

Das kann man sich nicht aussuchen, da habe ich einen guten Wegbegleiter gehabt, einen guten Ziehvater – heute nennt man das Ganze Dieter Bohlen und damals halt Sepp Trütsch, Carolin Reiber und Karl Moik. Damals hat es auch noch riesen große Zuschauerflächen gegeben, da ist man von Lustige Musikanten zum Musikantenstadl zum Grand Prix der Volksmusik, einmal quer durch RTL und Sat1. Da ist man von Fernsehstudio zu Fernsehstudio gegangen, das war eine komplett andere Zeit.


Würdest du, wenn du zurückdenkst sagen: ich mache etwas anders?

Natürlich gibt es immer Dinge in dem jungen Alter, wobei von 13 bis 35 würde ich nichts anders machen, weil da genießt man das einfach. Aber mittlerweile seit 10 bis 15 Jahren sehe ich eine andere Verantwortung, man sieht den Beruf nochmals enger, weil man weiß die Unterhaltungsflächen sind nicht mehr so breit wie früher. Man kann sich keine Fehler erlauben, man muss Profi sein und das lernt man auch in 30 Jahren. Natürlich haben wir auch Scheiße gebaut früher und in mir steckt noch immer ein kleiner Lausbub – aber ein ernstzunehmender.

Stefan Mross pflegt Tradition und Dialekte

Diesen Lausbuben, diese Schlagfertigkeit liebt das Publikum ja gerade so an dir, das ist deine absolute Stärke!

Vielen Dank, ich kann nix dafür – ich bin Bayer, habe mich nie verstellt und habe mich auch nie verstellen lassen. Man wollte auch in den Anfangszeiten von „Immer wieder sonntags“, dass ich mehr hochdeutsch spreche, aber das wichtigste ist gerade ist Österreich, Deutschland und Schweiz die Tradition und die Dialekte – das muss man pflegen. Ich bin einer der ganz gewaltig und ganz hoch die Fahne für die volkstümliche Musik, den Schlager und die richtige Volksmusik trägt durch „Immer wieder sonntags“.

Was wünscht du dir für die nächsten 30 Jahre auf der Bühne?

Dass wir beide wieder ein wunderschönes Interview machen in 30 Jahren. Aber ich bin rundum glücklich, es geht mir wieder gut und bin wieder an einem Punkt, wo ich ganz viel Kraft habe. Ich möchte gerne das halten, was ich mir aufgebaut habe. Ich glaube das ist schwieriger zu halten, wie wenn ich sage ich möchte im nächsten Jahr eine Goldene Schallplatte haben.

Alles Gute Stefan Mross!

Schlagerportal wünscht Stefan Mross alles Gute zum 30-jährigen Jubiläum und für die bevorstehende „Immer wieder sonntags“-Saison und freut sich schon auf die weiteren Jahre guter und freundschaftlicher Zusammenarbeit mit TV-Liebling Stefan Mross.

Autor: SCHLAGERportal
Foto: SCHLAGERportal.com

 

Artikel die dir auch gefallen
Beliebte Beiträge für dich