19.09.2013 09:00:36

Hannah: “Weiber es isch Zeit”, VÖ: 20.09.2013


Hannah (31) ist eine stolze, starke junge Frau, die weiß, wie es ist, tief am Boden zu liegen und doch wieder aufzustehen. Sie lebt in Mils, einem kleinen idyllischen Ort in Tirol, in der Nähe von Innsbruck. Hohe Berge umringen das Örtchen und so zieht es Hannah immer wieder auf die Gipfel, um dort ihren Gedanken freien Lauf lassen. Hannah ist eine intelligente, moderne aber auch traditionsbewusste Frau. Auf der einen Seite blonde, sanft fallende Haare, auf der anderen Seite ein Undercut mit Tattoo des Tiroler Adlers auf der Kopfhaut.

Nahezu alle Songs des neuen Albums „Weiber es isch Zeit“ tragen autobiografische Züge, sind Teil ihrer Geschichte und nah an derpersönlichen Wirklichkeit gebaut. Die starke, selbstständige Frau ist hier sicher das Leitmotiv, doch ist Hannah deshalb eine männerfressende“ Feministin? "Na, goar net! Ich bin eigentlich ganz traditionell. Aber mein Leben hat mich geprägt“, erklärt Hannah.

Die musikalische Ausrichtung von „Weiber es isch Zeit“ ist vielfältig gestrickt. Die Produktion, für die wieder Willy Willmann an den Reglern saß, lässt klanglich nichts zu wünschen übrig. Auf der einen Seite sind da rockige, kernige Kracher, häufig auch mit volksmusikalischen Einflüssen versehen und auf der anderen Seite ruhige, gefühlvoll- ehrliche Balladen. „Die Musik und die Texte sind Hannah pur“, so Hannah. „Ich will jeden Morgen in den Spiegel gucken können und sagen, ja, zu dem was ich mache, stehe ich, damit kann ich mich identifizieren.“ Dass so eine Frau im Dialekt singt, passt da im Grunde ins Bild. "Der Dialekt ist meine Heimat. Ich sing auch gerne hochdeutsch, aber der Tiroler Dialekt bin ich."

Quelle: Sonymusic