Schlagerzelt

13.07.2016 09:40:42

Roland Kaiser: „Mir geht´s jetzt wieder gut!“

Roland Kaiser
Foto: 
Schlagerportal.com

Roland Kaiser hat die Musik-Welt gerade „Auf den Kopf gestellt“ – wieder ist dem Kaiser eine großartige CD-Produktion gelungen. In seiner Karriere landete Roland Kaiser mit „Lisa Marie“, „Manchmal möchte ich schon mit dir“ oder „Joana“ Super-Hits. Auch das Duett mit Maite Kelly „Warum hast du nicht nein gesagt“ wurde ein Mega-Erfolg für Roland Kaiser. SCHLAGERportal hat mit dem Sänger im Interview über Schlager, seinen Auftritt im Tatort und sein Leben gesprochen.    

Das aktuelle Album „ Auf den Kopf gestellt“ spiegelt dein Leben in den letzten Jahren durchaus wider, oder?

Wenn es eine solche Operation gab, wie ich sie erlebt habe, also wenn ein 2. Leben beginnt, dann verändert sich vieles!

Als du diesen Song gehört hast, war dann für dich sofort klar, das ist mein Album-Titel?

Nein, der Song wurde später geschrieben – ich habe das vorgegeben. Ich habe den Textern den Albumtitel vorgegeben, damit sie Geschichten schreiben konnten, die zu dem Albumtitel passen.

Roland Kaiser: Gesundheit... - „Das Beste am Leben“

Die Single „Das beste am Leben“ – was ist für dich das Beste am Leben?

Gesundheit, weil ohne sie haben wir nicht die Chance glücklich oder erfolgreich zu sein, sie ist das A und O des Lebens - und mir geht´s jetzt wieder gut.

Auf dem aktuellen Album ist ein Duett mit Julia Kröhnert, wie ist es zu dieser Zusammenarbeit gekommen?

Sie kommt aus einer Gruppe Mannheimer Autoren und hat mir einen Titel angeboten. Ihre Stimme hat mir sofort gut gefallen und als mir ein Duetttitel angeboten wurde habe ich sie gefragt, ob sie den mit mir singen würde und sie hat sofort ja gesagt. Und nun begleitet sie mich auch bei meiner Open Air Tournee.

Roland Kaiser über das Duett mit Maite Kelly

Das Duett „Warum hast du nicht nein gesagt“ mit Maite Kelly war ein unglaublicher Erfolg, ein top Titel – warum ist dieser Titel so gut angekommen?

Weil er einfach Genre frei ist, er ist sehr unterhaltsam, er bewertet nicht, er will nicht Recht haben und der Titel fängt ja schon an „Warum hast du…“. Menschen passieren solche Geschichten und darum funktioniert so ein Lied, es ist wirklich auch unterhaltsam und hat mich von Anfang an gepackt das Lied.

Braucht man in der heutigen Zeit überhaupt Genres?

Nein, überhaupt nicht! Ich finde ja ganz faszinierend, dass wir jetzt eine Generation haben die eine ganz gute Einstellung zur eigenen Sprache hat, und dass junge Menschen heute zu großen Konzerten gehen wo deutsch gesungen wird und nicht das Gefühl haben Deutsch ist nicht angesagt - wir hatten eine Zeit lang Probleme damit. Das hat sich aufgelöst und heute sind auch die jungen Musiker sensationell gut – Milow, Mutzke, Revolverheld – tolle Musiker, nette junge Leute die völlig barrierefrei denken, die haben da auch überhaupt keine Berührungsängste. Die Entwicklung ist gut! Und deshalb sage ich: ´wir müssen nicht immer alles kategorisieren und in Genres packen´.

Roland Kaiser über Schlager

Wenn man zu dir aber sagt du bist ein Schlagersänger, dann ist das ein absolutes Kompliment, denn nur wer so viele Hits wie du hat, kann eigentlich als Schlagersänger bezeichnet werden.


Ich finde das toll was du sagst, denn wie ist denn Schlager definiert? Ganz einfach, im Brockhaus steht: ´Lieder, die die Mehrzahl der Menschen nachsingen und nachpfeifen können´. Also, wenn jemand eine Nr. 1 geschrieben hat wie zum Beispiel der Grönemeyer, dann war das ein Schlager, ob er will oder nicht. Wenn also alle meine Songs Schlager geworden wären, dann wäre das ja gigantisch. Aber ich schäme mich auch nicht für die typischen Schlager, denn ich singe auch wahnsinnig gerne meine alten Hits.

Auch deine Fans freuen sich bei den Auftritten immer über die alten Hits!

Ich kann ja auch bei meinen Konzerten nicht nur 3 Stunden lang neue Sachen spielen, die denken ja mit dem ist was nicht in Ordnung - das muss man gut aufteilen -  die großen Hits müssen da auch gespielt werden, genauso wie die neuen Songs. Wir versuchen bei den Tourneen aber auch, die Titel immer wieder neu aufzubereiten und zu interpretieren, wir fang da oft mit einem anderen Intro an und erst nach einigen Sekunden kommt der Hörer drauf, ach das Lied kommt jetzt.

Roland Kaiser über seinen Auftritt im Tatort

Du hast ja bei einem Tatort mitgespielt, der war extrem erfolgreich - könntest du dir vorstellen, dass es davon eine Wiederholung gibt?

Es hat mir viel Spaß gemacht, weil die Arbeit mit den Kollegen toll und lustig war. Aber ich bin ein Sänger und bleibe das auch. Das war ein Ausflug, der mir viel Freude gemacht hat.

Du bist seit über 40 Jahren sehr erfolgreich im Musikbusiness, was hat sich geändert?

Es ist sachlicher geworden! Wenn wir Shows aufzeichnen, da trifft man sich, man grüßt sich - wie in großen Betrieben- wir sind ja alles Kollegen. Aber das war früher anders, das war mehr so eine - wahrscheinlich „leicht gespielte“ - Familienharmonie.

Du hast eine Stimme mit sehr hohem Wiedererkennungswert, was braucht ein junger Künstler um heute erfolgreich zu werden?

Es gibt viele junge Leute, die gerade anfangen! Die Plattenfirmen müssen den jungen Leuten eine Chance geben und durchhalten - mit einer einzigen Fernsehsendung kommt man da nicht weit, da ist der Streuverlust zu hoch. Und manche dürfen 2 Singles machen und dann sind sie wieder weg – das ist das Problem. Aber ich glaube es wird einige geben, die sich durchsetzen werden so wie Helene Fischer, die vor ein paar Jahren angefangen hat und heute ein Megastar ist.

Aber Roland Kaiser würde sich wieder für den Beruf Sänger entscheiden?

Ja sicher! Ich wäre ein ganz schön undankbarer Mensch, wenn ich sagen würde: ´ach nee´. Ich komme mir manchmal vor wie ein Mensch, der gerne mit seiner Eisenbahn spielt und davon leben kann – ist doch ein Traum, oder?

 

Quelle: Schlagerportal
Foto: Schlageportal.com