17.11.2012 08:00:41

Leo Rojas: "Flying Heart", VÖ: 16.11.2012

Mit anderen Menschen seine Musik und seine Freude teilen zu können und sich selbst gleichzeitig eine neue Lebensvision zu erarbeiten, das ist wohl eine Kombination aus Glücksfällen, die nur wenigen vergönnt ist. Für einen wurde dieser Traum wahr: Leo Rojas. Nachdem sein erstes Album "Spirit Of The Hawk" Anfang des Jahres in rekordverdächtiger Zeit Goldstatus erreicht hat, erscheint nun am 16.11.2012 das neue Album des 28-jährigen Ausnahme-Instrumentalisten: "Flying Heart".


Natürlich hängt nach einem so erfolgreichen Debüt die Messlatte fürs zweite Album hoch. Vor großen Erwartungen braucht Leo allerdings keine Angst zu haben. Dafür sorgt auch die Songsauswahl. Hier wurde aus dem Vollen geschöpft: Michael Jacksons "Earth Song" ist dabei und Leona Lewis' Hammerballade "Run", Elton Johns "Lion King"-Hymne "Circle Of Life" und das unsterbliche "Ave Maria" (Schubert). Außerdem neu eingespielte Welthits von Vangelis, Faith Hill, Sarah McLachlan, Sting und Megastar Adele, um nur einige zu nennen. Es ist ein Hör-Erlebnis der anderen Dimension. Die Zuhörer zum Träumen zu bringen, ihnen dass Gefühl zu geben durch den Himmel zu fliegen; das ist es, was Leo Rojas erreichen möchte. Darum hat er sich den Namen für das Album selbst ausgesucht: "Flying Heart".

Mit Erfolg war kaum zu rechnen, als der naturverbundene Ecuadorianer vor zwölf Jahren nach Deutschland kam um seine Familie finanziell zu unterstützen. Mit seiner Panflöte tingelte er zunächst durch Deutschlands Einkaufsmeilen, bis ihn im letzten Jahr eine Passantin dazu ermunterte, sich beim RTL-"Supertalent" zu bewerben. Mit der ihm ganz eigene Art des Spielens, die Flöte in der einen, den Regenmacher oder andere Perkussionsinstrumente in der anderen Hand, bewarb er sich und berührte Millionen von Zuschauern in den Vorrunden-Shows vor dem Bildschirm. Auch im Finale verzauberte er das Publikum mit seinen Interpretationen und wurde mit großem Abstand vor 42.000 Mitbewerbern zum Supertalent 2011 gewählt.

Seitdem hat sich Leos Leben um 180 Grad gedreht. Es folgten zahlreiche Auftritte in Funk, Fernsehen und Konzerthallen. Aus dem Straßenmusikanten wurde in kürzester Zeit ein Superstar. Und das nicht nur in Deutschland. Bei einem Besuch in seiner alten Heimat anlässlich eines Videodrehs wurde Leo Rojas gefeiert wie ein Nationalheld und sogar vom ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa empfangen. Und doch ist Leo bescheiden geblieben; ist der Ruhm ihm nicht zu Kopf gestiegen. Selbst wenn er längst von seiner Musik leben könnte, seinen schwer erkämpften Arbeitsplatz als Reinigungskraft in einer Berliner Arztpraxis möchte er vorerst nicht aufgeben. Wie lange Leo noch in Berlin leben kann, wird sich Ende Januar 2013 herausstellen. Er hofft auf eine längerfristige Aufenthaltserlaubnis, denn bisher haben ihm immer nur befristete Visa den Aufenthalt in Deutschland ermöglicht. Doch der Musiker fühlt sich so wohl in seiner Wahlheimat, dass er sie gerne zu seinem Zuhause machen würde. Der Januar ist auch aus einem anderen Grund ein besonderer Monat für Leo: Er startet seine erste Tournee! Dabei wird er neben Stücken aus seinen Alben auch selbst komponierte Songs, indigene Originale und Lieder aus seiner ecuadorianischen Heimat spielen, und das neben Panflöte und Regenmacher auch auf vielen weiteren Instrumenten wie z.B. der Gitarre. Eines ist sicher: Leo werden die Herzen der Zuhörer zufliegen. Weil seine Musik aus seinem eigenen Herzen kommt. "Flying Heart" ist ein außergewöhnlicher Beweis dafür, wie berührend Musik sein kann.

Quelle: Sonymusic