30.08.2013 10:58:45

Leo Rojas: "Albatross", VÖ: 30.08.2013


Albatross“ ist der klangvolle Name des neuen Albums von Leo Rojas. Er hat sich mit „Albatross“ aufgemacht über seine indianische Naturverbundenheit und Kultur etwas Eigenes zu schaffen. Er beschreitet musikalisch einen langen und mutigen Weg - oder besser: Eine klingende Fernstraße durch die pulsierenden Indianerdörfer, endlose Maisfelder und den undurchdringlichen Regenwald seiner Heimat Ecuador.

Die Geschichte von Leo Rojas klingt immer noch wie ein modernes Märchen. Mit der ihm ganz eigenen Art des Spielens, die Flöte in der einen, den Regenmacher in der anderen Hand, bewarb er sich beim RTL-"Supertalent" und berührte Millionen von Zuschauern. Sein erstes Album "Spirit Of The Hawk" erreichte Anfang 2012 in rekordverdächtiger Zeit Goldstatus und auch das zweite Album "Flying Heart" konnte an den Erfolg des Vorgängers anschließen. Mittlerweile hat Leo Rojas weit über 150.000 Alben verkauft, was im Bereich der Instrumentalmusik sensationelle Verkaufszahlen sind.
 
Bestimmten auf den Vorgängeralben noch die Coverversionen das Bild, sind es jetzt immer mehr Leos eigene Kompositionen wie „Flying Heart“, „Runakuna“ und „Luchando Por Un Sueño“. Natürlich sind auch wieder mit viel Gefühl und Verve eingespielte Coverversionen auf dem Album zu finden. Marc Anthonys Hit „You Sang To Me“ kommt da genauso zu ehren wie Gary Barlows „Forever Love“ – bei diesem Song bekam Leo gesangliche Unterstützung von Juliette Schoppmann. Doch diese Titel sind eben nur die Ausnahmen…

Albatross“ ist als Ganzes ein spannendes und atmosphärisches Pop-Album mit indianisch geprägten Klangwelten und der dazu gehörigen südamerikanischen pentatonischen Melodik. Die Lieder tragen uns in die magische und von der Natur bestimmte Welt der Indianer Lateinamerikas. Leo Rojas hat sich als Künstler und Musiker auf seinem neuen Album auf allen Ebenen weiterentwickelt. Er legt seine ganze Persönlichkeit in die Musik. Herausgekommen ist ein wunderschönes Album, das bewegt, entspannt, überrascht und Alles in Allem einfach Spaß macht.

Quelle: MCS/Sonymusic