Schürzenjäger 2018

Leo Rojas

Foto: 
Schlagerportal.com

 

Leo Rojas, Panflötenspieler und Gewinner von „Das Supertalent“ 2011, steht für romantische Musik mit dem gewissen Etwas. Leo Rojas lebt seine Musik und setzt sehr viel Herzblut in die Darbietung seiner Titel. Mit dem 1. Platz beim Supertalent startet Leo Rojas seine Musikkarriere, und überzeugte Dieter Bohlen, die Supertalent-Jury und Millionen Zuschauer an den Bildschirmen. Die Produktion mehrerer Alben und Auftritte in TV Shows wie z.B. „Willkommen bei Carmen Nebel“ oder „Das Supertalent“ folgten.

 

Leo Rojas

 

Leo Rojas: Supertalent 2011 Sieger

 

Dabei war der Weg an die Spitze ein sehr steiniger, denn Leo Rojas hatte es in seiner Kindheit nicht leicht. Trotzdem setzte sich seine Qualität am Ende durch und er wurde das Supertalent 2011. Das erste Album von Leo Rojas „Spirit of the Hawk“, produziert von Dieter Bohlen, wurde in den deutschsprachigen Ländern ein absoluter Erfolg. Alben und Titel, wie „Einsamer Hirte“, „El condor pasa“, „Winnetou“, „The Rose“, „Albatross“ oder „Flying Heart“ werden zu Publikumslieblingen und wurde im Bereich der Instrumentalmusik längst Klassiker. Leo Rojas und sein gefühlvolles Wesen ziehen den Zuhörer in den Bann und sorgen nicht selten für die eine oder andere Träne bei seinen Fans.

 

Leo Rojas: von der Fußgängerzone auf die großen Bühnen

 

Mit seiner Panflöte tingelte Leo Rojas zunächst unerkannt jahrelang durch Deutschlands Einkaufsmeilen und Städte bis ihn 2011 eine Passantin dazu ermunterte sich doch mal beim Supertalent zu bewerben. Seither ist Leo Rojas ein immer wieder gern gesehener Gast in den großen Fernsehshows. Ob „Willkommen bei Carmen Nebel“, „Immer wieder sonntags“, „Festen von Florian Silbereisen“, „NDR-Wunschkonzert“ oder „Schlagertreff“- Leo Rojas begeistert sein Publikum. Seine Live-Konzerte und Liederabende sorgen stetig für sehr gut gefüllte Hallen und Zelte. Mittlerweile konnte Leo Rojas neben Deutschland, Österreich und der Schweiz auch schon in Spanien und seiner Heimat Ecuador auftreten. Bereits mehrfach wurde der Panflötenspieler vom ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa persönlich empfangen. Das ganze Land ist stolz auf den „Jungen aus ihrer Mitte“. Rojas erstes Album „Spirit oft he Hawk“ erreichte in kürzester Zeit Goldstatus. Mit seinen weiteren Alben konnte Leo Rojas weit über 150.000 Alben verkaufen. Allein sein Gute-Laune-Hit „Celeste“ wurde auf Youtube über 4,3 Millionen Mal geklickt. Auf seiner Homepage und auf Facebook tauscht sich Leo Rojas regelmäßig mit seinen zahlreichen Fans aus.


 

Leo Rojas: seine Heimat Ecuador hat er immer im Herzen

 

Leo Rojas wurde 1984 in Ecuador geboren. Im Jahr 2000 kam er nach Spanien. Von dort aus tauchte Leo Rojas mit verschiedenen Gast-Visa auch immer wieder in Deutschland auf. Berlin zog ihn in seinen Bann. Hier eroberte er die Herzen seiner Fans als Straßenmusiker. Er heiratete seine polnische Frau Ines und fand einen festen Job als Reinigungskraft in einer Arztpraxis.  Auch wenn der junge Mann mit den langen schwarzen Haaren mittlerweile von seiner Musik sehr gut leben kann, kommt eine Aufgabe seines Arbeitsplatzes nicht in Frage. Leo Rojas ist bodenständig geblieben. Im Januar 2013 kam Leo´s Sohn zur Welt. Leo Rojas liebt seine Heimat Ecuador und fühlt sich bis heute mit seinem Land vertraut. Vater Segundo und Mutter Maria Juana, sowie seine fünf jüngeren Geschwister werden immer in seinem Herzen sein. Zu seinen Hobbies zählt Leo, neben seiner Musik, auch die Natur. Im Einklang mit der Natur zu leben ist für den Indianer Leo Rojas das Größte.

 

Steckbrief

 

Bürgerlicher Name: Juan Leonardo Santillia Rojas
Geburtsjahr: 1984
Geburtsort: Ecuador
Wohnort: Berlin, Deutschland
Beziehungsstatus: verheiratet mit Ines, 1 Sohn, geboren im Januar 2013
Eltern: Segundo und Maria Juana Rojas
Geschwister: 5 jüngere Geschwister, 2 Brüder, 3 Schwestern
Haarfarbe: schwarz
Augenfarbe: blau
Hobbies: Musik, Natur, sein Sohn

 

Diskografie Leo Rojas

 

2012 Spirit of the Hawk
2012 Flying Heart
2013 Albatross
2015 Das Beste

 

Singles Leo Rojas

 

  • Einsamer Hirte
  • El condor pasa

Quelle: Schlagerportal/CK
Fotos: Schlagerportal.com

Autorin: Astrid Haberfellner