01.04.2014 10:27:26

CD Rezension: Hape Kerkeling - Ich lasse mir das Singen nicht verbieten

Hape Kerkeling
Foto: 
Felix Rachor

 

Hape Kerkeling, das Multitalent, das seit rund 30 Jahren als Comedian, Schauspieler, Parodist und Sänger unterwegs ist, beamt mit dieser CD die Zuhörer musikalisch in die 70er Jahre und singt die bekannten Hits von damals, natürlich in neuer, frischer Verpackung. Den jungen Leuten beweist Hape Kerkeling, dass alte Schlager keineswegs schlechter sind als neue, wenn man sie nur zeitgemäß präsentiert. Und das macht Hape Kerkeling perfekt. Das Filmorchester Babelsberg liefert das musikalische Fundament, und darauf baut der vielseitig begabte Künstler seine Versionen der Ohrwürmer auf, die ganze Generationen begeistert haben.

 

Hape Kerkeling lässt sich das Singen nicht verbieten!

 


Ich lasse mir das Singen nicht verbieten“ heißt der Titel der neuen CD von Hape Kerkeling, aber wer käme schon auf den Gedanken, einem Interpreten seines Kalibers die liebste Beschäftigung madig zu machen? Man hört sehr deutlich, welchen Spaß es Hape Kerkeling macht, seine Gesangsstimme in verschiedenen Facetten einzusetzen, manchmal zu verstellen und alle Register seiner sprachlichen Ausdruckskunst einzusetzen. Nicht umsonst ist Hape Kerkeling aus dem Filmsynchrongeschäft nicht mehr wegzudenken.

Hape Kerkeling

Wer erinnert sich nicht mehr an den Titel „Liebeskummer lohnt sich nicht, mein Darling“ von Connie Francis oder an „Fahrende Musikanten“ von Nina und Mike. Der Lovesong „Chanson D’Amour“ von Manhattan Transfer ist mir noch genauso präsent wie „Herzen haben keine Fenster“, mit der die österreichische Sängerin Elfi Graf monatelang in den Charts gewesen ist. Caterina Valente lebt mit ihrem Hit „Komm  ein bisschen mit nach Italien“ ebenso auf wie Schmidtchen Schleicher, alias Nico Haak, der inzwischen verstorben ist. Die Sängerin Jeanette hatte in ihrem ganzen Leben nur einen einzigen Hit in spanischer Sprache: „Porque te vas“, der rund um die Welt ging. Auffallend ist, dass Hape Kerkeling mehr Lieder von Sängerinnen auf diesem Album covert als Lieder von männlichen Kollegen. Aber das ist wahrscheinlich Absicht, denn so kann man besser die Vergleiche ziehen zwischen den Originaltiteln und den Coverversionen.

 

Hape Kerkeling ist ein sehr guter Sänger!

 

Hape Kerkeling kann man nach dem Genuss dieser Scheibe  – und das war für mich wirklich einer – nur attestieren, dass er ein sehr guter Sänger ist, der von seinem Produzenten Peter Wagner (produziert auch Peter Maffay und Roland Kaiser) auf die richtige Idee gebracht worden ist, alte, aber keineswegs verstaubte Songs wieder aufleben zu lassen und sie (wieder) einem Millionenpublikum zu präsentieren, das mit Sicherheit so wie damals die eingängigen Melodien mitsingt und sie nicht so schnell mehr aus dem Kopf heraus bekommt, weil sie einfach gut sind.

Quelle: Schlagerportal.com/AS
Foto: Pressebild/Felix Rachor