16.04.2014 07:00:36

Willi Gabalier – Hochachtung vor Bruder Andreas Gabalier

Andreas und Willi Gabalier
Foto: 
Schlagerportal.com

 

Willi Gabalier ist Tänzer durch und durch, 2009 wurde er österreichischer Profimeister. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Kunstgeschichte Studiums betreibt Willi Gabalier in seiner Heimatstadt Graz auch eine eigene Tanzschule. Bei der Österreichischen Tanzshow Dancing Stars war Willi Gabalier bereits zwei Mal als Profitänzer dabei, im letzten Jahr erreichte er mit Schlagersängerin Marjan Shaki von „Marjan & Lukas“ den hervorragenden zweiten Platz. Jetzt tanzt Willi Gabalier mit Eiskunstläuferin Tanja Szewczenko bei Let´s Dance auf RTL. Neben dem Tanzen hat Willi Gabalier auch das Singen für sich entdeckt. Bereits mit seiner ersten Single „Im weißen Rössl“ war Willi Gabalier in der Show von Florian Silbereisen zu Gast. Im Interview mit dem Online-Musikmagazin SCHLAGERportal sprach Willi über Tanzen, Musik, den Unterschied zwischen Dancing Stars und Let´s Dance und über Bruder Andreas Gabalier!

 

Willi Gabalier

Lieber Willi, du bist Profitänzer, hast eine eigene Tanzschule und singst jetzt auch – wie bist zu zum Singen gekommen?

Ich habe in meiner Jugend viel Musik gemacht und in einer Band gesungen. Dann ist das Tanzen dazugekommen und ich musste mich entscheiden. So habe ich damals quasi den Musiklehrer gegen die Tanzpartnerin getauscht. Das war natürlich viel spannender ;) Vor ein paar Jahren bin ich gewissermaßen wieder zum Singen zurückgekehrt, weil ich Tanz und Musik so wie die guten alten Entertainer Peter Alexander oder Fred Astaire als Allround-Künstler verbinden wollte.

Willi Gabalier, Andreas Gabalier
Die beiden Gabalier-Brüder!
 

 

Willi und Andreas Gabalier verstehen sich großartig!

 

Du hat einen sehr prominenten Bruder - Andreas Gabalier! Wie ist es für dich so einen erfolgreichen jüngeren Bruder zu haben?

Großartig. Er ist echt ein Ausnahmekünstler und ich habe große Hochachtung vor dem, was er macht! Bin selbst ein riesen Fan von seiner Musik, weil sie einfach unter die Haut geht. Als Bruder weiß ich auch ganz genau was er mit gewissen Songs ausdrücken möchte.

Du warst bereits zweimal mit Andreas Gabalier bei Florian Silbereisen zu Gast – sind auch gemeinsame Musikprojekte geplant?


Künstlerisch gehen wir ganz bewusst getrennte Wege. Jeder hat seinen Bereich und das ist auch gut so, dann können wir privat mehr miteinander machen, denn es bleibt ohnedies immer weniger Freizeit.

Welche Musikrichtung möchtest du in deiner Karriere als Sänger verfolgen?

Ich mache am liebsten Musik die einen super Rhythmus hat, zu der man gut tanzen kann und die einen einfach mitreißt. Als Tänzer hört man Musik noch einmal ganz anders. Sie soll den ganzen Körper zum Klingen bringen, dann macht es richtig Spaß sich zu bewegen. Das kann Schlager, Pop, Evergreen-Style oder auch ganz eine andere Richtung sein. Hauptsache der Groove passt fürs Tanzen.

 

Willi Gabalier mit Tanzpartnerin
Willi Gabalier mit seiner attraktiven Tanzpartnerin!

Du hast eine eigene Tanzschule – wann sollten Jugendliche mit dem Tanzen beginnen und ab wann ist man zu alt zum Tanzen?

Unsere jüngsten Tanzschüler sind drei Jahre alt, die ältesten über 80. Die meisten beginnen aber so mit 14 oder 15 mit einem klassischen Tanzkurs. Das gehört irgendwie zum guten Ton und ist Allgemeinbildung. Tanzsport, Hip Hop, Contemporary oder Ballett sollte man am besten schon früher beginnen, dennoch ist es nie zu spät mit dem Tanzen anzufangen. Bei uns tanzen nämlich auch viele Senioren und das auch ohne Partner.

In der neuen Staffel von Let´s Dance tanzt du mit Tanja Szewczenko – wie sehr harmoniert ihr, wie schwer ist es einen Tanz einem Promi bei zu bringen?

Wir verstehen uns blendend und sie ist eine ganz liebe Person! Es macht große Freude ihr etwas beizubringen weil sie so wissbegierig ist und keine Scheu hat auch ausgefallene Figuren zu tanzen. Man muss sich auf das Tanzen einfach einlassen können, dann kann man es eigentlich auch ganz schnell und einfach lernen.

 

Willi Gabalier: Zu Dancing Stars und Let´s Dance

 

Du warst bei zwei Staffeln Profitänzer bei Dancing Stars und bist jetzt bei Let´s Dance – welche Unterschiede konntest du bei den beiden Sendeformaten bereits feststellen?

Dancing Stars ist das klassischere Format das stark an die österreichische Ballkultur erinnert. Es ist alles etwas gemütlicher und charmanter. Let´s Dance ist das jüngere Format, bei dem es mehr zur Sache geht. Es wird weniger geredet dafür mehr getanzt. Auch die Profitänzer tanzen jede Woche eine eigene Eröffnungsshow miteinander. Für mich ist es sehr spannend nun mal die deutsche Variante kennen zu lernen.

Quelle: Schlagerportal
Fotos: Schlagerportal.com
Autorin: Astrid Haberfellner

 

Artikel die dir auch gefallen