19.06.2013 10:00:06

Udo Jürgens: Musical „Ich war noch niemals in New York“

Foto: 
Stage-Entertainment/Pressefoto

Nach der Premiere in Hamburg und weiteren Stationen in Tokio, Zürich und Wien ist das preisgekrönte Musical „Ich war noch niemals in New York“ mit 20 der beliebtesten Lieder des Schlagerstars und Komponisten Udo Jürgens seit Dezember 2012 im Ruhrpott vor Anker gegangen. Noch bis Oktober 2013 hat das Publikum Zeit für etwa drei Stunden in eine Welt aus Liebe, Leidenschaft, Sehnsüchten und den Mut sich zu verändern, einzutauchen.

Im Fokus des Oberhausener Musicals steht die erfolgreiche Moderatorin Lisa Wartberg (Susanna Panzner, war u.a. vorher schon in „Die 3 Musketiere“ oder „Elisabeth“ in Hauptrollen zu sehen), deren größter Wunsch das Erlangen von Ruhm und Ehre in der Fernsehbranche ist. Hierfür arbeitet sie hart. Der „Deutsche Fernsehpreis“ ist das Ziel ihrer Begierde. Für dieses Ziel allerdings muss ihr Privatleben in allen Situationen hinten anstehen. Ihre vernachlässigte und in ein Altersheim abgeschobene Mutter Maria Wartberg (Imogen-Maria Coupke) indes, hat noch Träume, die sie spontan mit ihrem Zimmernachbarn Otto Staudach (Ernst Wilhelm Lenik, lieh bereits in dem Animationsfilm „Toy Store“ dem Saurier Rex seine Stimme) ausleben möchte. Kurzerhand türmen die beiden auf ein Kreuzfahrtschiff, um unter der Freiheitsstatue heiraten zu können, „einmal verrückt sein und aus allen Zwängen fliehen“. Von der Heimleitung, Frau Alteisen (Nina Janke, mit herrlichem Ruhrpott-Deutsch unterlegt) informiert müssen nun auch Lisa Wartberg, sowie Staudachs Sohn Axel (Karim Khawatmi, spielte bereits in „Les Miserablés und „Jekyll & Hyde“ die Hauptrollen)  und sein Enkel Florian (Rafael Pavlidis) aufs Schiff, um die „lieben Eltern“ wieder zur Vernunft zu bringen. Ein großes Problem: Lisa und Axel können sich zu Beginn partout nicht ausstehen, sind in verschiedensten Situationen aber immer wieder aufeinander angewiesen. Es kommt, wie es kommen muss: nach vielen Verwirrungen und Enttäuschungen findet Lisa ihr „wahres Ich“ und die Familien auf hoher See wieder zusammen.


Mit „Ich war noch niemals in New York“ ist Stage Entertainment ein hervorragendes Musical auf Broadway-Niveau gelungen. Udo Jürgens bekannte Lieder wie „Vielen Dank für die Blumen“, „Merci Cherie“ oder „Heute beginnt der Rest deines Lebens“, alle live begleitet vom Orchester des Metronom Theaters unter der Leitung von John Ophar, sorgen sofort dafür, dass kein Besucher ohne Mitzusingen auf seinem Platz bleibt. Dieses Musical, seine Geschichte und seine Musik, machen einfach Spaß und sorgen für ein paar vergnügliche, sorgenfreie Stunden im Metronom Theater, dessen Akustik sicherlich seinesgleichen sucht.

Höhepunkte sind sicherlich immer wieder die Auftritte von Fred Hofmann (Florian Theiler) und Costa Antonidis (Máté Gyenei), enge Mitarbeiter und Freunde Lisa Wartbergs. Das schwule Paar sinniert beim „Griechischen Wein“ über Costas Heimat und muss sich gegen das „ehrenwerte Haus“ und seine Mitmieter wehren. Auch Rafael Pavlidis läuft an diesem Samstagnachmittag in der Rolle des Florian Staudach zu Höchstform auf. Der Teenager gibt keck bekannt, wie sein Leben wohl „Mit 66 Jahren“ aussehen wird. Dabei rockt er gekonnt die Bühne.

Apropos Bühne: Für die Kulisse wurden über 1000 Quadratmeter Holz und 50 Tonnen Stahl verbaut. Der größte Teil des Bühnenbildes wurde auf mehreren unterschiedlichen Bühnenwagen gebaut, die schnelle Szenenwechsel ermöglichen. Allein das Bühnenbild der Hochzeitssuite hat ein Gesamtgewicht von 10 Tonnen, einen Durchmesser von 10 und eine Höhe von 6 Metern. Liebe zum Detail zeigen die Macher von „Ich war noch niemals in New York“, indem sie zahlreiche Requisiten, vom echten Burger, über frische Sahne, bis hin zu Einkaufstüten bekannter Labels, in das Musical integrieren. Prominente Zeitgenossen, wie z.B. Thomas Gottschalk werden in der ein oder anderen Szene zu hören sein.

Ich war noch niemals in New York“ ist ein Musical für die ganze Familie. Jeder, vom Kind bis zum Großvater wird sich in diesem Stück wiederfinden, anfangen zu träumen und mit den bekannten Melodien des Schlagerstars Udo Jürgens „auf die Reise gehen“. Ein Besuch lohnt!

Quelle: Schlagerportal.com/CK
Foto: Stage-Entertainment/Pressefoto